zur Navigation springen

Hagenow : „So viel Andrang hatten wir noch nie“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Berufsmesse mit 1184 Besuchern auf Rekordkurs / Aussteller nicht unzufrieden

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 17:25 Uhr

Intensiv, außergewöhnlich, gut organisiert und vor allem sinnvoll - das waren die vorherrschenden Bezeichnungen für die Hagenower Berufsinformationsmesse, die am Donnerstag Abend ihre neunte Auflage erlebte und mit einem Rekord abschloss. Mit exakt gezählten 1184 Besuchern  in nur drei Stunden und 72 Ausstellern mit ihren Teams wurde zumindest mengenmäßig ein Rekord erreicht. Teilweise war in den Hallen kein Durchkommen mehr, so groß war das Interesse. Und die Qualität? Die scheint auch zu stimmen. „Hier werden Gespräche geführt, denn die Eltern sind meist dabei“ hieß es z. B. am Stand der Baufirma Westa-Bau. Auch beim Trailerhersteller Brüggen aus Lübtheen, berichtete man schon am Abend von guten Kontakten. Das Unternehmen erlebt derzeit eine steile Aufwärtsphase und bei den Beschäftigten die Zahl von 600 bereits überschritten. Auch am Stand von riha-Wesergold Dodow machte die Mannschaft um Ausbildungschefin Dorina Arnholdt einen zufriedenen Eindruck. Organisationschefin Jana Horn bemühte sich bei aller Begeisterung um ein differenziertes Bild. „Sicher werden nicht alle Aussteller gleich zufrieden sein, dafür war der Andrang zu groß. Traditionell werden wir aber mit allen 72 Anbietern detailliert reden, um zu erfahren, was ihnen die Messe gebracht hat und die Ergebnisse dann auch veröffentlichen.“

Es waren längst nicht nur die angehenden Schulabgänger, die sich in den Hallen des gastgebenden Kühne-Werkes blicken ließen. Schon Kinder und Jugendliche ab 13 oder 14 Jahre nutzen das geballte Angebot im Kühne-Werk, um sich zu orientieren oder gar erste Praktika abzusprechen. Für viele Familien gehört daher der Besuch auf der Messe zur jährlichen Tradition. Und die regionale Wirtschaft? Die war so komplett vertreten, dass man eigentlich fragen muss, welches wichtige Unternehmen nicht mit einem Stand dabei war. Interessant war, dass zunehmende auch kleine und kleinste Firmen die Messe nutzen, um sich zu zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen