Hagenow : Sicher mit dem Fahrrad unterwegs

Niklas von der evangelischen Schule Hagenow startet auf der Bahnhofstraße in seine Fahrradprüfung.  Fotos: Hirschmann
Niklas von der evangelischen Schule Hagenow startet auf der Bahnhofstraße in seine Fahrradprüfung. Fotos: Hirschmann

Mädchen und Jungen der 4. Klasse der evangelischen Schule legen in der Bahnhofstraße ihre Fahrradprüfung ab

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
27. Juni 2017, 12:00 Uhr

Mit einem Schulterblick rauf aufs Fahrrad und ab in die Prüfung. Moritz, Carlo, Oliver, Aenna, Paula und ihre Klassenkameraden von der evangelischen Schule Hagenow absolvierten gestern vormittag auf der gut befahrenen Bahnhofstraße in Höhe des Baumarktes ihre Fahrradprüfung. Zur Information der Fahrzeugführer wurden zur Abgrenzung der Prüfungsstrecke zu Beginn und am Ende Warndreiecke mit der Aufschrift „Radfahrprüfung“ aufgestellt. Die Fahrradprüfung der Viertklässler soll so realitätsnah wie möglich erfolgen, ist von Diana Schatz vom ASB-Verkehrsgarten zu erfahren, die die Fahrradprüflinge betreute.

Die jungen Radfahrer haben die theoretischen und praktischen Verkehrsregeln gut gelernt. Als Beobachter der Situation hat man sogar den Eindruck, dass sich die Schüler besser auskennen als mancher Erwachsener. Denn dort, wo es möglich ist, muss der Radler immer auf der Seite des Radweges unterwegs sein, die auch der Verkehrsrichtung der Fahrzeuge entspricht.

„Wir haben für die Fahrradprüfung der Schüler eine anspruchsvolle Strecke hier in der Bahnhofstraße herausgesucht. Es herrscht doch allerhand Fahrzeugverkehr. Aber wir trauen den Kindern zu, dass sie die Prüfung erfolgreich ablegen. Im Verkehrsgarten wurden die unterschiedlichen Fragen der Verkehrsregeln besprochen. Dort gab es auch eine theoretische Prüfung. Bei erfolgreichem Abschluss bekommen die Kinder dann den begehrten Fahrradpass“, ist von Diana Schatz zu erfahren. Auf der anderen Seite der Prüfungsstrecke empfing die Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion, Polizeiobermeisterin Sandra Hahndorf, die Schüler. „Wir hatten vor einiger Zeit die theoretische Radfahrprüfung begleitet, die aus 20 Fragen besteht. Bei der Auswertung bekommt man dann schon einen Eindruck, wer fit im Straßenverkehr ist. Und dann gab es auch die Übungen mit Frau Schatz im Verkehrsgarten. Jetzt zur praktischen Prüfung schaue ich, wie die Kinder fahren, ob sie sicher sind, ob sie die Regeln kennen. Außerdem schreibe ich eine kleine Einschätzung für die Eltern, damit sie wissen, was noch gefestigt werden muss“, ist von der Präventionsbeamtin zu erfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen