Wittenburg : Sein Herz schlägt für die Altstadt

Die Ansichten des Steintores und der Häuser in der Großen Straße am Wittenburger Rathaus hat Heinz Wegener, der Vater von Manfred Wegener, neben 1200 anderen Bildern in Öl gemalt. Diese Gebäude gibt es längst nicht mehr.
Die Ansichten des Steintores und der Häuser in der Großen Straße am Wittenburger Rathaus hat Heinz Wegener, der Vater von Manfred Wegener, neben 1200 anderen Bildern in Öl gemalt. Diese Gebäude gibt es längst nicht mehr.

Manfred Wegener will Aktionskreis für Wittenburgs historisches Zentrum gründen

von
23. März 2016, 21:00 Uhr

„Ich hatte schon immer Zeit meines Lebens ein Faible für alte Dinge wie Häuser oder Möbel“, verrät Manfred Wegener. Der 64-Jährige ist ein umtriebiger Mensch, wenn es darum geht, Historisches für die Nachwelt zu bewahren. Selbst zu DDR-Zeiten hat er beim Kulturbund die Interessensgemeinschaft Baudenkmale Wittenburg ins Leben gerufen. Galt dafür als aufmüpfiger Mensch, besonders bei den Parteioberen. Später folgte ein Freundeskreis mit Handicap. „Wir waren zwar viele Hausinteressierte, aber nur wenige Hauseigentümer. Letztlich vergreiste die Truppe. Zuletzt war ich mit zwei, drei Mitstreitern allein auf weiter Flur. Dann las ich in der SVZ, dass in der Stadt ein Mühlenförderverein gegründet werden soll, also widmeten wir unseren Verein um. Doch die Erdholländermühle ist nun für die nächsten 80 Jahre gesichert. Den Verein aufzulösen, brachte aber keine Mehrheit“, erinnert sich der gebürtige Wittenburger. Also habe man sich im Guten getrennt. Nun wolle er einen Altstadt-Verein gründen.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen