Redefin : Schwitzen im Damensattel für die Hengstparaden

Hier wird im Damensattel geritten, sieht leicht aus, ist es aber überhaupt nicht.  Fotos: Pohle/Sarka
1 von 2
Hier wird im Damensattel geritten, sieht leicht aus, ist es aber überhaupt nicht. Fotos: Pohle/Sarka

In Redefin wird längst schon für den Saisonhöhepunkt geprobt. Auftakt ist am 11. September

von
26. August 2016, 21:00 Uhr

„Das sieht dann so leicht aus, ist aber echt schwer. Und schon nach einem kurzen Ritt merken sie jeden Muskel und vor allem ihre Hüfte“, kommentiert Gestütsleiterin Antje Kerber die gestrige Übungsstunde ihrer Auszubildenden. Die jungen Frauen unter Anleitung der erfahrenen Dorit Schicketanz müssen für ihre Übung nämlich im Damensattel sitzen. Und das muss man wirklich üben, damit es später leicht und locker aussieht. Und den Auszubildenden Adriana Griasskin, Sina Henneberg und Cindy Gieshoidt war gestern noch durchaus anzusehen, wie anspruchsvolle das Reiten in diesen Sätteln ist. Die Frauen sitzen zwar fest aber praktisch nur auf einer Seite des Pferde und müssen alles ausbalancieren. Zusammen mit den Jungs sollen die Mädchen bei den Hengstparade dann das Bild der historischen Paar-Quadrille vorführen. Das wird noch eine Menge Arbeit bedeuten, doch so sehr viel Zeit ist gar nicht mehr übrigen. Bereits am 11. September steigt die erste von drei Hengstparaden, die beiden anderen Termine sind der 18. und der 25. September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen