Berufsorientierung in Zarrentin : Schweinhorn, Helm und Lkw

Marcel Edler (l.) berichtet zusammen mit Marko Schlesok (r.) über seinen Ausbildungsstart. Fotos: role
1 von 3
Marcel Edler (l.) berichtet zusammen mit Marko Schlesok (r.) über seinen Ausbildungsstart. Fotos: role

Unternehmen stellten sich beim „Tag der Berufsorientierung“ in der Fritz-Reuter-Schule Zarrentin vor und werben massiv um Auszubildende.

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
02. Februar 2018, 08:00 Uhr

Früher war alles besser, denkt mancher Zeitgenosse, der das „Früher“ noch erlebt haben möchte. Das mag vielleicht auch für einige Bereiche des alltäglichen Lebens gelten. Für Schüler, die sich aktuell oder in den kommenden Jahren eine Ausbildung aussuchen, gilt es nicht. Denn die Chancen und Möglichkeiten einen Ausbildungsplatz zu bekommen, sind zurzeit scheinbar riesig. Das zeigt sich auch gestern am Tag der Berufsorientierung an der Fritz-Reuter-Schule Zarrentin. „Schüler ab der sechsten bis hoch zur zehnten Klasse nehmen daran teil“, erzählt Manfred Voigt. Der Lehrer, unter anderem für das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik, organisiert diese interne Berufsmesse an der Regionalschule mit Grundschule seit gut fünf Jahren. „Ab der sechsten Klasse macht es Sinn. So führen wir die Schüler langsam an das Thema Berufsorientierung heran. Ich bin der Meinung, damit kann man nicht früh genug beginnen.“

Den vollständigen Beitrag lesen Sie im ePaper-Programm unserer Zeitung oder auch in der Printausgabe am Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen