Boizenburg : Schulprojekt gegen das Vergessen

Douglas Wolfsperger, Regisseur des Dokumentarfilms „Wiedersehen mit Brundibár“ (re.)
Douglas Wolfsperger, Regisseur des Dokumentarfilms „Wiedersehen mit Brundibár“ (re.)

Schüler des Elbe-Gymnasiums beschäftigten sich mit Film über Verbrechen des Nationalsozialismus/Regisseur zu Gast

von
06. November 2015, 21:00 Uhr

Annegret Panz und Ute Obermait, die Geschichtslehrerinnen der beiden zehnten Klassen des Elbe-Gymnasiums, haben lange überlegt, wie sie ihre Schüler für die Zeit des Nationalsozialismus und seine Verbrechen interessieren könnten. Martin Klähn vom Verein „Politische Memoriale e. V. Mecklenburg-Vorpommern“ half ihnen dann, den Kontakt zu Douglas Wolfsperger, dem Regisseur des Dokumentarfilms „Wiedersehen mit Brundibár“ herzustellen und ihn zur Vorführung seines Films nach Boizenburg einzuladen. In dem Film geht es um die Mitglieder der Jugendtheatergruppe der Berliner Schaubühne, die die Kinderoper „Brundibár“ einstudieren sollen. Die erste Reaktion der Jugendlichen, die fast alle aus problematischen Elternhäusern stammen, ist: „Holocaust? Nicht schon wieder, das war in der Schule schon oft genug Thema!“ Ähnlich dachten wohl auch viele der etwa gleichaltrigen Zuschauer am Donnerstag im Boizenburger Kino. Doch gemeinsam mit den Protagonisten des Dokumentarfilms gerieten sie dann doch schnell in den Sog der emotionalen Geschichte.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Sonnabenausgabe der SVZ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen