Schule ohne Rassismus : Schüler mit ganz viel Courage

Irmela Mensah-Schramm verwandelt rechte Schmierereien ...
1 von 5
Irmela Mensah-Schramm verwandelt rechte Schmierereien ...

Auf Initiative eines Schülers organisierten Jugendliche den ersten Projekttag gegen Rassismus an der Tarnow-Schule

svz.de von
11. Mai 2017, 05:00 Uhr

Auf diesen Projekttag können die Schüler der Regionalschule Rudolf Tarnow stolz sein - und Boizenburg auf seine Schüler. Zustande gekommen ist dieser erste Projekttag „Schule ohne Rassismus“ auf Initiative von Neuntklässler Daniel Rupp. „Ich habe 2015 in der Notunterkunft für Flüchtlinge in Zahrensdorf geholfen und wurde deshalb zum Projekttag gegen Rassismus am Elbe-Gymnasium eingeladen. Da habe ich gedacht: ‘Das will ich auch an meiner Schule’“ , erzählte er der SVZ. Er holte sich Mitschüler Torben Knaak mit ins Boot, der Mitglied des Landesschülerrates ist, und beide zusammen konnten ein Team von letzten Endes 30 Schülern motivieren, den Projekttag vorzubereiten. Gegen teilweise große Skepsis in der Lehrerschaft und beim Direktor. Fünf Lehrer waren im Vorfeld bereit, Projekte zu leiten, am Projekttag selbst übernahmen viele jedoch die Betreuung der Gruppen. Auch die Stadt, das Programm „Demokratie leben“, die Initiative „Fair_bock(t)“, Schüler des Elbe-Gymnasiums und Sponsoren unterstützten diesen besonderen Schultag.

Über 20 verschiedene Projekte konnten die Tarnow-Schüler am Dienstag besuchen, darunter nicht nur sehr sinnvolle, sondern dazu auch noch bemerkenswerte. So hatte Daniel Rupp zum Beispiel Irmela Mensah-Schramm nach Boizenburg geholt, über die er zuvor einen Fernsehbericht gesehen hatte. „Mit bunter Farbe gegen braune Parolen“ hieß ihr Projekt. „Ich verwandle seit 31 Jahren rechte Sprüche und Symbole in positive Botschaften“, verriet die 71-Jährige den 14 Fünft- und Sechstklässlern ihrer Gruppe. „Ich habe immer ein Farbspray dabei.“ Als Daniel Rupp sie am Abend zuvor vom Zug aus Berlin abgeholt habe, seien ihr gleich verschiedene rechte Schmierereien in Boizenburg aufgefallen. Auch die Verunstaltungen im Fairhafen habe Daniel ihr gezeigt. Sie habe sofort zum Farbspray gegriffen und verschiedene Hakenkreuze in Herzen verwandelt. Aus den Buchstaben “NS“ auf dem Stromkasten vor der Tarnow-Schule habe sie ebenfalls umgehend Herzen gemacht. „Bei Angriffen gegen die Menschenwürde wird meine Würde verletzt. Das will ich nicht hinnehmen.“ Seit zehn Jahren zählt sie auch die rechten Aufkleber, die sie entfernt, es sind mittlerweile 76  000. Für ihre unermüdliches Wirken in ganz Deutschland erhielt sie 1996 die Bundesverdienstmedaille. „Die habe ich aber zurückgegeben“, erklärte sie den Schülern. Nachdem sie erfuhr, dass der ehemalige NPD- und spätere CDU-Politiker und Mitglied der SS, Heinz Eckhoff, ebenfalls mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurde. Die anderen elf Auszeichnungen habe sie jedoch behalten, so auch den Göttinger Friedenspreis 2015.

Die Schüler fanden lustig, was ihre Projektleiterin ihnen da erzählte. In einem kleinen Workshop konnten sie sich selbst überlegen, wie sie rechte Sprüche oder Zeichen positiv verwandeln könnten. „Das ist so spannend“, meinte Irmela Mensah-Schramm, die oft zu Workshops an Schulen kommt, „ich habe immer die gleichen Vorlagen auf Papier dabei, aber die Schüler haben immer andere Ideen.“ Derzeit muss sie sich mit einem Strafverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin herumschlagen, weil sie 2016 in einem Zehlendorfer Fußgängertunnel aus „Merkel muss weg“ - „Merkel Hass weg“ gemacht hatte. „Berlin hat die Klage zwar fallen gelassen, aber die Staatsanwaltschaft will sie weiter verfolgen.“ Der Berliner Generalstaatsanwalt ist Mitglied der AfD, vermutet Mensah-Schramm einen Zusammenhang. „Wenn ich zu den 1  800 Euro Strafe verurteilt werde, gehe ich eben ins Gefängnis.“

Sie fände dieses Projekt klasse, meinte die betreuende Lehrerin Katrin Timm. „Toll, was die Schüler da auf die Beine gestellt haben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen