Boizenburg : Schockgeber für junge Wasserretter

Erfreulicher Besuch: Ulrike Meyer (vorn r.) und Andreas Skuthan (r.i.B.) vom DRK Kreisverband überraschten die Wasserretter  des DRK Ortsvereins  Boizenburg während ihres Trainings in Schwartow, und Max Bindczek spielte für eine kleine Vorführung Patient. Fotos: Dietmar Kreiss
Erfreulicher Besuch: Ulrike Meyer (vorn r.) und Andreas Skuthan (r.i.B.) vom DRK Kreisverband überraschten die Wasserretter des DRK Ortsvereins Boizenburg während ihres Trainings in Schwartow, und Max Bindczek spielte für eine kleine Vorführung Patient. Fotos: Dietmar Kreiss

DRK Kreisverband erweitert mit einem Defibrillator die Ausbildungsmöglichkeiten des Teams um Bernd Schwarzwald in der Ersten Hilfe

von
02. Juli 2014, 16:03 Uhr

Die junge Truppe der Wasserwacht des DRK Ortsvereins um Bernd Schwarzwald hat für ihre Ausbildung jetzt auch einen Defibrillator zur Verfügung. Im Fall des Falles könnte sie nach dem richtigen Training im Naturerlebnisbad in Schwartow einem Besucher vielleicht sogar das Leben retten, wenn er plötzlich Herzprobleme bekommen sollte.

„Das ist wirklich eine richtig gute Sache“, kommentierte auch der Schwimmmeister Matthias Zotke diese neue Errungenschaft.

Die erreichte die Wasserretter, als sie am Dienstag fleißig trainierten. Mit Andreas Skuthan und Ulrike Meyer schauten ihnen die beiden Koordinatoren vom DRK Kreisverband Ludwigslust e.V. für das Ehrenamt und die Schularbeit eine Weile zu. „Das ist schon sehr beachtlich, was hier passiert“, meinten Andreas Skuthan und Ulrike Meyer anerkennend. Beide beeindruckte nicht nur die große Anzahl der jungen Wasserretter. Die gute Stimmung, der Zusammenhalt und der Eifer, mit dem sie hier übten, seien ebenso überzeugende Pluspunkte, mit denen sie punkten würden. Ein Engagement wie dieses würde es verdienen, wie sie unisono sagten, weiter gefördert zu werden.

So erklärt sich, dass sie nicht mit leeren Händen kamen. Im Gepäck hatten sie einen Defibrillator. „Allgemein bekannt ist dieses medizinisches Gerät zur Defibrillation und Kardioversion auch unter der Bezeichnung Schockgeber“, sagte Ulrike Meyer. Sie erläuterte, dass der relative kleine Apparat durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und -flattern beenden kann und „sagt“, was, wann, wie zu machen ist.

Bernd Schwarzwald freute sich genauso wie seine Mitstreiter, die unverzüglich das Gerät unbedingt einmal testen wollten. Max Bindczek schlüpfte für eine kleine Vorführung bereitwillig in die Rolle des Patienten.

Das Team der Wasserretter der Rot Kreuzler aus der Elbestadt ist wie eine große Familie mit 82 Mitgliedern im Alter von zehn bis 46 Jahren. Während der Badesaison, vom 15. Mai bis 15. September, treffen sie sich in Schwartow dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr zum Training. Während der Ferien üben sie auch sonnabends und sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr. Neue Gesichter sind hier jederzeit gern gesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen