Strohkirchen bei Hagenow : Schnellzug erfasst Mann: 39-Jähriger schwer verletzt

Gestoppter Zug am späten Nachmittag.
1 von 2

Gestoppter Zug am späten Nachmittag.

Der 39-Jährige war am Montag zu Fuß an den Gleisen unterwegs und hat den herannahenden EC 174 vermutlich zu spät bemerkt.

von
08. Juli 2019, 19:20 Uhr

Bei einem Unfall mit einem Schnellzug auf der Strecke Berlin-Hamburg ist bei Strohkirchen unweit von Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ein Mann schwer verletzt worden. Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, war der 39-Jährige am Montag zu Fuß an den Gleisen unterwegs und hat den herannahenden EC 174 vermutlich zu spät bemerkt. Beim Versuch, dem Zug auszuweichen, sei der Mann noch am Arm erfasst und schwer, aber nicht lebensbedrohlich, verletzt worden. Im Zug wurde niemand verletzt, der Lokführer erlitt einen Schock und musste ausgetauscht werden.

Bei 31 Zügen kam es zu Verspätungen

Wegen des Unfalls mussten am Nachmittag drei Züge zwischen Berlin und Hamburg umgeleitet werden. Bei 31 Zügen auf dieser Strecke kam es zu teils stundenlangen Verspätungen. Es war nach Angaben der Bundespolizei bereits der vierte derartige und durch Leichtsinn verursachte Vorfall in dem Gleisabschnitt in diesem Jahr mit vier Verletzten.

Weiterlesen: Leichtsinn in Strohkirchen: Mann bei ICE-Unfall verletzt - Strecke Berlin-Hamburg gesperrt

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen