zur Navigation springen

Matthias S. in psychiatrische Anstalt eingewiesen : Schläger wollte sich Pistole beschaffen

vom

Matthias S., der in der vergangenen Woche Boizenburgs Bürgermeister verprügelt hatte, ist in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen worden. Der Grund, er wollte sich eine Schusswaffe besorgen.

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2012 | 07:38 Uhr

Boizenburg | Der 39-jährige Matthias S., der in der vergangenen Woche zusammen mit seiner Mutter Boizenburgs Bürgermeister verprügelt hatte (SVZ berichtete), ist nach einer Polizeiaktion vorerst in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen worden. Das teilte Klaus Wiechmann, der Sprecher der Polizeiinspektion gestern mit.

Anlass für die Aktion, zu der das Spezialeinsatzkommando gerufen wurde, war die verlässliche Information, dass sich der Verdächtige eine Schusswaffe mit der entsprechenden Munition beschaffen wollte. Diese Information wurde laut Polizei überprüft, dann entschied man sich bei der Polizeiinspektion, Spezialkräfte anzufordern. "Es war einfach nicht auszuschließen, dass der Mann sich schon eine Waffe beschafft hatte, wir wollten kein Risiko eingehen." Das Spezialeinsatzkommando ging dann am Montagabend auch sehr umsichtig vor und stellte den Verdächtigen ohne großes Aufsehen in dessen Wohnung in der Schillerstraße. Dem Vernehmen nach leistete der Mann keinen Widerstand. Allerdings gab er gegenüber den Beamten wohl so wirre Darstellungen ab, dass diese noch in der Nacht einen Amtsarzt riefen. Der verfügte schließlich die Einweisung des Mannes in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung in Schwerin.

Nach Informationen der Schweriner Volkszeitung sollte der Verdächtige gestern einem Richter vorgeführt werden, um dessen weiteren Verbleib zu klären. Bei der Durchsuchung der Boizenburger Wohnung fand sich keine Waffe. Die Polizei hatte den stadtbekannten Mann bereits am vergangenen Freitag nach dem Überfall auf den Bürgermeister "besucht" und ihn offiziell über die Folgen seines Tuns belehrt. Offensichtlich fruchtete das wenig, schließlich zog die Polizei mit seltener Entschlossenheit den Mann aus dem Verkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen