zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

24. Oktober 2017 | 13:37 Uhr

Boizenburg : Schikanen für den Skatepark

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Neue Runde im Rathaus mit einem Profi im Amtszimmer des Bürgermeisters

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 16:47 Uhr

Es gibt auch erfreuliche Schikanen. Zum Beispiel dann, wenn von Elementen die Rede ist, die eine Stätte in ein Paradies für Skateboardfahrer verwandeln. Solch eine Anlage, auf der sich natürlich gern auch Rollschuh- oder Inlineskates-Fahrer und BMX-Radler tummeln dürfen, ist ein großer Wunsch von Jugendlichen aus Boizenburg, für den sie sich mächtig ins Zeug legen.

Schritt für Schritt kommen sie weiter. Sie suchten und fanden Zustimmung bei den Elbestädtern, sammelten 1000 Unterschriften und überzeugten die Stadtvertreter. Das alles in einem Zeitraum von nur sechs Monaten. Nur selten habe bislang ein Bauvorhaben derartige Fortschritte gemacht, sagte Bürgermeister Harald Jäschke, so sich eine Gelegenheit dazu bietet. Der Verwaltungschef ist beeindruckt von der Zielstrebigkeit und dem Engagement, meinte er auch am Rande der jüngsten Gesprächsrunde die sich in seinem Arbeitszimmer im Rathaus um dieses Thema drehte. Hier begrüßten er und jugendliche „Kämpfer“ für den Skatepark mit Sven Hromadka einen sehr erfahrenen Skater.

Der stammt aus Wismar, ist 27 Jahre jung und steht seit etwa zehn Jahren auf dem Board.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in unserer Ausgabe am Dienstag auf der Seite für Boizenburg und Umgebung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen