Besitz : Scheck für die Feuerwehr

Wehr führer Uwe Redöhl (2. v. r.), Bürgermeister Toralf Pfohl (4.v.r.) und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Besitz freuten sich über den Scheck, den Landrat Rolf Christiansen (6. v. r.) übergab und hoffen nun auch auf die Mittelzusage vom Land.
Wehr führer Uwe Redöhl (2. v. r.), Bürgermeister Toralf Pfohl (4.v.r.) und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Besitz freuten sich über den Scheck, den Landrat Rolf Christiansen (6. v. r.) übergab und hoffen nun auch auf die Mittelzusage vom Land.

Landrat Rolf Christiansen übergab Scheck über 30 000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Besitz für ein neues Löschfahrzeug

von
21. August 2015, 19:54 Uhr

„Die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Besitz ist unbedingt unterstützenswert“, sagte Landrat Rolf Christiansen am Donnerstag bei der Übergabe eines Schecks über 30  000 Euro vom Landkreis an Bürgermeister Toralf Pfohl und Wehrführer Uwe Redöhl. „Die Feuerwehr Besitz ist eine der schlagkräftigsten Feuerwehren der Region linksseitig der B5. Sie spielt im Amtsbereich eine zentrale Rolle, was auch durch die ab 1.10. geltende neue Ausrückordnung deutlich wird. In zahlreichen Einsätzen wurde die überörtliche Einsatzbereitschaft bewiesen, der Ausbildungsstand der Kameraden hat sich in den letzten Jahren enorm verbessert.“

Die 30  000 Euro werden für ein neues Löschfahrzeug benötigt, das allerdings insgesamt rund 270    000 Euro kostet.

„Deshalb ist es gut, wenn nun endlich das Land in die Puschen kommt und uns ebenfalls die beantragte Förderung über 40  000 Euro genehmigt“, sagen Bürgermeister, Wehrführer und mehrere Gemeindevertreter unisono.

„Erst wenn wir diese Zusage haben, können wir den Auftrag wie vorgeschrieben europaweit ausschreiben“ erklärt Uwe Redöhl. „Und dann dauert es noch einmal zwischen 10 und 15 Monaten je nach Anbieter, bis das Fahrzeug geliefert wird. Also insgesamt müssen wir mit zwei Jahren rechnen, die es noch dauert, bis ein neues Löschfahrzeug einsatzbereit ist.“ Für den Löwenanteil des Anschaffungspreises von 200  000 Euro hat die Kommunalaufsicht der Gemeinde die Aufnahme eines Kredites genehmigt. „Das neue Löschfahrzeug wird dringend gebraucht, weil unser altes schon von 1979 ist und demnächst keinen TÜV mehr bekommt“, erzählt der stellvertretende Wehrführer Marco Gleim. „Das hohe Alter dieses Fahrzeugs birgt ja leider auch eine große Unfallgefahr.“

37 Aktive gehören der auffällig jungen Feuerwehr von Besitz an, dazu engagieren sich noch einmal 16 junge Besitzer in der Jugendfeuerwehr, deren Jugendwart Ronny Kubat ist.

„Bei uns bleiben so viele junge Leute dabei durch die gute Arbeit in der Jugendfeuerwehr“, meint Wehrführer Redöhl. „Obwohl man auch wie ich erst als Erwachsener dazu kommen kann“, ergänzt sein Stellvertreter. „Das hat auch damit zu tun, dass so viele junge Menschen nach ihrer Ausbildung oder nach ihrem Studium wieder zurück nach Besitz gekommen sind“, sagt Bürgermeister Pfohl nicht ohne Stolz. „Wir haben in der Gemeinde viel mehr Nachfragen nach Häusern oder Baugrundstücken von jungen Leuten, die hier geboren und aufgewachsen sind, als vorhanden sind. Wir sind übrigens eine der wenigen Feuerwehren im Amtsbereich Boizenburg Stadt und Land, die auch am Tag einsatzbereit ist. Neun oder zehn Kameraden sind immer in der Nähe. Allein fünf davon arbeiten inzwischen in meinem Landwirtschaftsbetrieb „MAM Nord Besitz-Blücher e.G.“, denn nur wenn die Leute vor Ort arbeiten, können sie auch am Tag zu Einsätzen fahren.“

Die meisten Besitzer müssen wie so viele andere Menschen der Region zur Arbeit nach Hamburg oder Schleswig-Holstein pendeln. Im Jahr 2014 mussten die Kameraden der FF Besitz 20 Mal ausrücken, in der Mehrheit waren es Sturmschäden wie umgestürzte Bäume, die zu beseitigen waren, Rettungen von in die Sude gefallen Schafen oder Kühen, aber auch Brände in einem Haus und in einer Strohpresse. Landrat Rolf Christiansen, der bis er 19 war ebenfalls bei der Freiwilligen Feuerwehr in seinem Heimatort mitmachte, zeigte sich jedenfalls beeindruckt von der FF Besitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen