zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

22. Oktober 2017 | 06:49 Uhr

Soziales : Rundumservice für Eltern steht

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Familien-Informations-Netzwerk des Landkreises will regionale Akteure verbinden

svz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 17:07 Uhr

Ein wenig wie auf Werbetour seien sie unterwegs, stellen sich Ute Heitmann und Uta Eichel auf der vergangenen Sitzung des Amtsausschusses Boizenburg-Land vor. Dann skizzieren sie ein Projekt, das sich an junge Familien mit Kindern bis zu drei Jahren richtet. Dessen Ziel sei es, in einem Projekt alle bestehenden Informationen und Beratungsangebote rund um die Themen „Kinder kriegen“ und „Familie werden“ zusammenzuführen.


Bürgermeister als Multiplikatoren


„Die Bürgermeister wollen wir als Multiplikatoren gewinnen“, stellt Ute Heitmann fest. „Wer in der Kommune eine Idee rund um die Förderung junger Familien hat, soll sich mit den Bürgermeistern oder gleich mit uns in Verbindung setzen“, ergänzt Uta Eichel.

Der Name des Projektes ist FIN, Familien-Informations-Netzwerk. Uta Eichel ist Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen und Vollzeit beim Landkreis für das Projekt FIN zuständig. Ute Heitmann ist eine der vier Sozialraum-Koordinatorinnen des Kreises. Ihr Gebiet umfasst in etwa den alten Kreis Hagenow (auf der Karte rot markiert). Das Ziel der Koordinatorinnen, die neben der stundenweisen Tätigkeit für FIN allesamt als Sozialpädagoginnen bei verschiedenen Trägern der Region in Beratungsdiensten aktiv sind, ist es, die bestehenden Ressourcen für Familien optimal zu bündeln.

Lesen Sie ausführlich in der morgigen Printausgabe.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen