Hinterhagen : Rock am Hügel in Hinterhagen

Familie, Freunde und Mitarbeiter - alle packen mit an, um die Idee von Mel Sussmann und Andy Vogt (1. u 2. v. l.) vom „Hügelrock - Open Air“ wahr werden zu lassen.
Familie, Freunde und Mitarbeiter - alle packen mit an, um die Idee von Mel Sussmann und Andy Vogt (1. u 2. v. l.) vom „Hügelrock - Open Air“ wahr werden zu lassen.

Zwei junge Männer aus der Teldau haben ein kleines Rockfestival auf die Beine gestellt

svz.de von
03. Mai 2016, 21:00 Uhr

Wie der Ortsname schon vermuten lässt - in Hinterhagen ist die Welt zu Ende. Zumindest stößt fünf Kilometer weiter das Land Mecklenburg-Vorpommern an seine Grenze, dann kommt die Elbe und auf der anderen Seite Niedersachsen. Inmitten der schönen Landschaft der Elbtalaue liegen ein paar Höfe. Traditionell stehen die Wohnhäuser hier auf Warften, um sie vor dem Hochwasser zu schützen. An einem dieser kleinen Hügel findet morgen am Himmelfahrtstag zum ersten Mal das „Hügelrock - Open Air“ statt. Von 12.45 Uhr am Mittag bis abends 22 Uhr werden sich nicht nur die Butterblumen auf den Wiesen ringsum zu den Beats von fünf Bands wiegen. „Miles Keep Rolling“ bringen Rock aus Lauenburg mit, „5th Avenue“ kommen aus Hamburg. Der Nordwestmecklenburger Frank Plagge präsentiert Blues- und Rockmusik und aus Stendal reist die Gothic-Metal-Rockband „Zadok“ an. Den weitesten Weg nimmt Headliner „Average“ auf sich. Die Punkrockband aus Südtirol in Italien ist auch beim Festival in Wacken von Anfang an mit dabei gewesen, vielleicht ein gutes Omen für das „Hügelrock - Open Air“.

Die Idee dafür hatten zwei junge Männer, die hier aufgewachsen und zu Hause sind.

Hintergründe dazu lesen Sie in unserer Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen