Sternmaid baut Standort aus : Richtfest noch vor den Feiertagen

Beifall für den erfolgreichen Richtspruch, anschließend gab es in Wittenburg noch ein kleines Fest vor dem Fest.
Beifall für den erfolgreichen Richtspruch, anschließend gab es in Wittenburg noch ein kleines Fest vor dem Fest.

Werk 2 für „Sternmaid“ soll im kommenden Herbst in Betrieb gehen. Die Produktions- und Lagerkapazitäten werden deutlich ausgebaut

von
26. Dezember 2016, 16:05 Uhr

Direkt vor dem Fest ist bei „SternMaid“ in Wittenburg schon groß das Richtfest für das so genannte Werk 2 gefeiert worden. Nach etwas schleppendem Baubeginn vor Monaten hatten die Bauarbeiter gerade in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich aufgeholt, so dass das Richtfest nun möglich wurde. Dem wohnten große Teile der Belegschaft bei, die im späteren Lagerbereich den Richtspruch verfolgten. Zuvor hatte Torsten Wywiol, CEO und Sprecher der Geschäftsführung, auch im Namen seines anwesenden Vaters und Firmengründers Volkmar die Baufortschritte gewürdigt und auf die nächste Erweiterungssstufe hingewiesen. Das Unternehmen „Sternmaid“ gehört zur Wywiol-Gruppe.

Mit dem neuen Werk werden am Standort Wittenburg insgesamt 16,2 Millionen Euro investiert. Davon kommen 3,86 Millionen Euro als Förderung vom Wirtschaftsministerium. Geschaffen werden neue Produktions- und Lagermöglichkeiten.

Die SternMaid-Mannschaft ist Spezialist beim Herstellen unterschiedlichster Mischungen. Ob Zusätze für die Eisproduktion, Vitaminmischungen, Diätdrinks, Sportlernahrung oder Enzyme, es gibt nur wenig, was im Wittenburger Werk nicht produziert wird. Vertrieben wird meist weltweit.

Mit der Investition wird es auch neue Arbeitsplätze geben, ein Teil der neuen Belegschaft ist bereits eingestellt und wird eingearbeitet. Aktuell beschäftigt das Unternehmen in Wittenburg um die 250 Mitarbeiter, strategisch sollen es einmal 300 werden, Das derzeit gebaute Werk in Wittenburg soll voraussichtlich im kommenden Herbst fertig sein und dann Schritt für Schritt in Betrieb genommen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen