zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. November 2017 | 19:56 Uhr

Wittenburg : Rhythmisch durch die Stadt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Musikfestival gestaltete sich Sonntag zu einem Publikumsmagnet / Sechs Bands spielten

von
erstellt am 24.Aug.2014 | 16:44 Uhr

Der Fanfarenzug von Wittenburg besteht in diesem Jahr 60 Jahre. Am Sonntag bekamen die Musiker von fünf norddeutschen Spielmannszügen und Bands auf dem Marktplatz einen großes Geburtstagsständchen gespielt.

Für die Wittenburger spielten die Deutsche Jugend-Brassband Lübeck, der Musikzug Rellingen, das Show-Musikkorps AHOY Hamburg, die Malchiner Schalmeien und schließlich der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin als Überraschungsgast. Nach dem Sternaufmarsch um 13 Uhr auf dem Markt und dem Geburtstagsstück zogen die insgesamt 180 Musiker wieder in alle Himmelsrichtungen auseinander, um in der Großen Straße, in der Altstadt , u.a. in der Nähe des Seniorenheimes , und auf dem Markt Musik zu machen.

Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann und Bürgervorsteherin Sybill Moß begrüßten die Musiker und die hunderten Wittenburger und Gäste aus den umliegenden Orten zur Eröffnung. Die einzelnen Musikzüge spielten nach den Worten von Cheforganisator Klaus-Jürgen Krohn unterschiedliche Stilrichtungen, hörenswert waren alle. Abschlusskonzert war gegen 17 Uhr auf dem Markt mit einer Überraschung. Alle Musiker intonierten das Fliegerlied und tanzten dazu, sicher zur Freude der Zuschauer.

Im Vorfeld des Festivals war viel Arbeit im Hintergrund erforderlich. Viele Helfer brachten sich mit ein bei der Vorbereitung und Durchführung. Klaus-Jürgen Krohn nennt im SVZ-Gespräch u.a. die Kameraden der Feuerwehr, die die Betreuung der Musiker übernahmen, die Wittenburger Schützen sorgten nach seinen Worten für die gastronomische Versorgung auf dem Markt, er dankt der Stadtvertretung und der Verwaltung sowie den Sponsoren, ohne die so ein Fest nicht möglich wäre.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen