In 22 Metern Höhe : Rettungssprung aus Gotteshaus

... und funktioniert bestens, wie ein Freiwilliger demonstriert.
1 von 5
... und funktioniert bestens, wie ein Freiwilliger demonstriert.

Spezialschlauch hat seine Feuertaufe bestanden

von
30. März 2014, 16:54 Uhr

Mit Schwung entrollt sich der lange weiße Rettungsschlauch am Turm der neugotischen Kirche, die zwischen 1874 bis 1876 gebaut worden ist.

„Ich bin nach dem Einbau gleich als Erster runtergesprungen“, berichtet Dieter  Thoms, Mitarbeiter der Lebensrettungseinrichtungen GmbH aus Bad Bramstedt. Das sei in der Firma, die seit 1981 weltweit agiere, so üblich, betont der Fachmann weiter. In zwei Minuten sei der Rettungsschlauch einsatzbereit, um Besucher  des Gebäudes aus etwa 22 Meter Höhe wieder auf den Boden zurückzubringen.  „Der Innenschlauch ist wie eine Spirale genäht, also so gebaut wie eine Wendeltreppe“, erklärt Thoms weiter und freut sich, dass das Prinzip so super funktioniert. „Wir bauen solche Schläuche für Verwaltungsgebäude, Schulen, Kindergärten, Museen und eben auch Kirchen bis zu einer Länge von 80 Metern, den längsten weltweit haben wir in Kolumbien mit  112,3 Meter eingebaut“, erwähnt er nicht ohne Stolz. Die Stadtschule am Mühlenteich in Hagenow sei  auch mit  solch speziellem Rettungsgerät ausgestattet worden, führt er im SVZ-Gespräch weiter aus. Notwendig geworden sei  diese Art des Ausstiegs, weil das Gotteshaus einen zweiten Ausgang brauchte.

Am 4. Mai solle die Aussichtsplattform  ab 14 Uhr mit einem Gottesdienst offiziell in Betrieb genommen werden, kündigt Ulrich Dreßler vom Förderverein zur Erhaltung der Dorfkirche Blücher e. V. an. Insgesamt gekostet habe der Umbau  des Turmes  259 000 Euro, davon kommen 97 000 Euro aus dem Leader-Programm. Dreßler: „Uns wurde gesagt, dass 16 Leute, denn mehr dürfen sich dort oben zur selben Zeit nicht aufhalten, in nur drei Minuten wieder festen Boden unter den Füßen haben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen