zur Navigation springen

„Kino Global“ : Regisseur zu Gast in Boizenburg

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Etwa 40 Bürger sehen „La buena vida - das gute Leben“ der Kinoreihe „Kino Global“ und diskutieren anschließend mit dem Regisseur

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2015 | 15:26 Uhr

Seit nun mehr fünf Wochen ist im Kino Boizenburg die Welt zu Gast. Unter dem Titel „Kino Global“ werden im Rahmen der „ZukunftsTour“ in jeweils einem Kino in jedem Bundesland acht Filme zu globalen Herausforderungen unserer Zeit gezeigt. Dabei werden Themen, wie zum Beispiel Welternährung, Klimawandel und Migration behandelt.

Am Dienstag zeigte das Kino Boizenburg den Dokumentarfilm „La buena vida - das gute Leben“, der die Umsiedlung der indigenen Wayúu-Gemeinschaft des Dorfes Tamaquito in Kolumbien behandelt. Diese steht der Steinkohleförderung in „El Cerrejón“ im Weg, die etwa ein Drittel ihrer Erzeugnisse nach Deutschland exportiert.

Das besondere an der dieswöchigen Vorführung - Filmregisseur Jens Schanze war zu Gast und stand dem Publikum für eine anschließende Diskussion zur Verfügung. Es ist bereits der dritte Film des Regisseurs, in dem er Dorfumsiedlungen aufgrund von Kohleförderung behandelt. Im Herbst 2011 entstand die Idee zu „La buena vida - das gute Leben“, der Anfang 2015 fertig gestellt wurde. Jens Schanze selbst begab sich auf den Spuren deutscher Kohleimporte nach Kolumbien und gestaltete seinen Film ohne Kommentare oder Interviews. Er ließ die Völker selbst sprechen. Das stieß auch beim Publikum auf Begeisterung.

Auch Doris und Harro Lingnau haben sich an diesem Abend die Vorführung angesehen. „Mich interessiert einfach zu sehen, wie bei solchen Prozessen mit den Menschen umgegangen wird“, sagte Harro Lingnau. Doch auch die Problematik erneuerbarer Energien sei interessant in diesem Zusammenhang. Aus diesem Grund war auch Enkelin Vanessa von Borstel mit dabei. „Uns interessiert das Thema sehr, aber sie betrifft das Ganze ja im Prinzip noch viel mehr, weil sie da mit rein wächst“, erklärte Doris Lingnau.

Als nächstes zeigt das Kino Boizenburg am Mittwoch, 11. November um 19 Uhr den Dokumentarfilm „Die Piroge“, die das Schicksal einer Familie behandelt, die versucht mit dem Boot von Afrika nach Europa zu fliehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen