zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

11. Dezember 2017 | 16:28 Uhr

Rat fordert deutliche Verbesserung

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Resolution zur Ertüchtigung der Fährbetriebe verabschiedet / Rund um die Uhr und kostenfrei sollen die Fähren möglichst fahren

von
erstellt am 06.Okt.2015 | 13:48 Uhr

Joachim Müller (SPD) fand zwar, dass sich Resolutionen auch abnutzen können und Thorsten Knebusch (Unabhängige) meinte, „die in Lüneburg werden sich sowieso ein Ei darauf braten“, aber letztendlich stimmten alle Ratsmitglieder parteiübergreifend für die von der CDU eingebrachte Resolution zur Verbesserung der Fährverbindungen. „Da die Bürger der Gemeinde Amt Neuhaus seit ihrer Zugehörigkeit zum Landkreis Lüneburg erhebliche Nachteile in der Verkehrsinfrastruktur gegenüber dem übrigen Gebiet des Landkreises erfahren, fordern wir folgende Anpassungen“, heißt es:

1. die kostenfreie Nutzung der Fähren Darchau/Neu Darchau sowie Bleckede/Neu Bleckede für alle Bürger und Unternehmen der Landkreise Lüneburg und Lüchow/Dannenberg. Außerdem wird ein durchgehender Betrieb beider Fähren gefordert und die Bereitstellung der Mittel zu deren Realisierung im Kreishaushalt. Unter Punkt vier wird gefordert, dass die Bürger der Gemeinde Amt Neuhaus in den Genuss der gleichen HVV-Tarifbereiche wie die übrigen Bürger aus dem Landkreis Lüneburg kommen.

Diese Resolution wurde, wie gesagt, von der CDU-Fraktion eingebracht, was Thorsten Knebusch veranlasste, die Ratsmitglieder von der SPD zu kritisieren. „Ihr SPD-Ratsmitglieder müsstet wegen der Brücke und der Verbesserungen bei den Fähren eigentlich eurer Kreistags-SPD auf die Füße treten. Stattdessen kommt die Resolution von der CDU, wir machen uns zum Löffel.“ Eine Diskussion zu den geforderten Punkten fand nicht statt, nur die Anbindung an alle HVV-Tarife wurde genauer ausformuliert.

Am kommenden Montag ist in Lüneburg Kreistagssitzung und unter Punkt 16 werden zwei Anträge zu diesem Thema diskutiert. Einer ist von der CDU, ein anderer von der Gruppe aus SPD und den Grünen. Wer beim Besuch des Landtagspräsidenten Bernd Busemann beim letzten Termin in Stiepelse gut zugehört hat, als der Erste Kreisrat Jürgen Krumböhmer sich zur Ertüchtigung der Fähren äußerte, der weiß, dass die geforderten Maßnahmen ein Traum bleiben werden.

Mit einer weiteren Subventionierung der Fährpreise können die Nutzer aus dem Amt Neuhaus wohl rechnen. Aber eine deutliche Ausweitung der Fährzeiten ginge aus technischen Gründen schon nicht, so Krumböhmer. Nichts desto trotz geht die Resolution nun an den Landkreis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen