zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

14. Dezember 2017 | 05:26 Uhr

Neuer Radweg : Radweg einfach toll!

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Gestern erfolgte die Bauabnahme für den Radweg zwischen Neuhaus und Dellien

svz.de von
erstellt am 12.Sep.2014 | 15:53 Uhr

„Einfach herrlich! Ganz ungefährdet kommt man nun von Dellien nach Neuhaus. Nur schade, dass der Weg nicht auch bis nach Preten geht, da komme ich nämlich her.“ Elka Frenz ist mit ihrer Bekannten Thea Jürs aus Dellien per Drahtesel auf dem Weg nach Neuhaus.

Gestern fand die Bauabnahme des neuen Radwegs statt. Er verbindet Neuhaus mit Dellien auf einer Länge von 1,8 Kilometern, führt zu Beginn ganz dicht an der Straße entlang, später ist zur Straße noch ein Grünstreifen angelegt. Teilweise führt der Weg die Radler aber auch durch den Wald.

Vertreter des Eigenbetriebs Straßenbau- und Unterhaltung des Landkreises - darunter ihr Leiter Jens-Michael Seegers -, Repräsentanten der Baufirma, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aus Lüneburg sowie Bürgermeisterin Grit Richter und Franz Gernot Panz aus der Verwaltung in Neuhaus nahmen die ganze Strecke unter die Füße, um den Weg in Augenschein zu nehmen.

Angefangen hatten umfangreiche Rodungsarbeiten schon im vergangenen Herbst. Das war notwendig, weil aus naturschutzfachlichen Gründen in bestimmten Zeiträumen nicht in die Natur eingegriffen werden darf. Gleich zu Beginn am Ortsausgang Neuhaus waren noch auf 140 Metern Länge die Regenwasserrohre erneuert worden.


Radweg hat eine Breite von zwei Metern


Der Weg ist auf einer Breite von zwei Metern aus Beton hergestellt. Gekostet hat die ganze Maßnahme 395 000 Euro. Vom Land Niedersachsen wurden davon 65 Prozent getragen. Als Bauherr bestand der Landkreis aber auch auf einer finanziellen Beteiligung der Gemeinde. Die lag bei 67 000 Euro. Für die zeitgleich erneuerte Straßenbeleuchtung waren noch einmal 20 000 Euro fällig.

Nachdem die beiden Anwohnerinnen Carolin Richter und Daniela Weidler im Jahr 2011 insgesamt 634 Unterschriften gesammelt hatten, um auf die schwierige und gefährliche Situation hinzuweisen, und Carolin Richter diese Unterschriftenliste Ende 2011 während einer Kreistagssitzung an Landrat Nahrstedt übergab, rutschte der Radweg auf der Liste des Straßenbaubetriebes nach oben. Die Bauarbeiten an der K 55 begannen dann Mitte Mai dieses Jahres.

„Wir als Gemeinde freuen uns, dass hier die Schulkinder, andere Radfahrer und auch Fußgänger nun nicht mehr die Fahrbahn benutzen müssen, was doch recht gefährlich war“, so Bürgermeisterin Richter abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen