Amt Neuhaus : Quarantäne im Altenheim

Corona-Verdacht in Pflegeeinrichtung im Amt Neuhaus bei einem Bewohner / Landkreis Lüneburg überprüft die Infektionskette / Erste Tests fielen negativ aus

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
11. April 2020, 05:00 Uhr

In einem Alten- und Pflegeheim im Amt Neuhaus wurde bei einem Bewohner das Corona-Virus nachgewiesen. Das teilte der Landkreis Lüneburg am Mittwochabend mit. Die erkrankte Person zeige leichte Erkältungssymptome. Sie würde sich derzeit in stationärer Behandlung in der Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg befinden. Insgesamt leben in dem betroffenen Alten- und Pflegeheim 27 Personen, 23 Menschen sind dort beschäftigt. „Um den Ansteckungsweg herauszufinden, haben wir bei allen Bewohnern, den Pflegekräften und der Leitung Blutuntersuchungen zur Antikörpertestung durchgeführt“, erklärt die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Marion Wunderlich. „Dadurch erkennen wir, wer eine Corona-Erkrankung schon hinter sich hat, ohne dass es die betroffene Person vielleicht selbst mitbekommen hat.“

Am Donnerstagnachmittag lagen die Abstrichergebnisse vor: Das Corona-Virus konnte bei den Bewohnern des Heims nicht nachgewiesen werden. „Das ist zunächst eine gute Nachricht, allerdings kann von Entwarnung keine Rede sein: „Unsere Erfahrung zeigt, dass das Virus bei Menschen ohne Symptome meist nicht nachgewiesen werden kann. Das Testergebnis ist also zunächst negativ. Wir haben die Pflegeeinrichtung daher weiterhin ganz eng im Blick, um sofort eingreifen zu können, falls dort jemand Symptome entwickelt“, sagt Wunderlich. Die Ergebnisse der Blutuntersuchung beim Pflegepersonal und bei den Bewohnern werden später erwartet.

„Die Zusammenarbeit mit der Einrichtung und dem Krankenhaus ist vorbildlich“, betont Wunderlich. „In enger Abstimmung mit allen Beteiligten hat das Gesundheitsamt das weitere Vorgehen festgelegt.“ So bleiben die Bewohner vorerst in Quarantäne. Das gilt auch für das Personal, welches jedoch unter bestimmten Voraussetzungen weiterarbeiten kann. „Die Pflegekräfte sind vom Krankenhaus mit Schutzkleidung und -masken ausgestattet worden. Sie messen von nun an bei sich selbst täglich Fieber und gehen nur dann zur Arbeit, wenn sie keine Krankheitssymptome zeigen.“

Seit Freitag gibt es sechs weitere bestätigte Corona-Virus-Infektionen im Landkreis Lüneburg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen