Vereinsball : Premiere für „Ball der Vereine“

Die jüngeren Mitglieder des Tanzstudios bei ihrem gefeierten Auftritt.  Fotos: Sven Moritz
1 von 5
Die jüngeren Mitglieder des Tanzstudios bei ihrem gefeierten Auftritt. Fotos: Sven Moritz

Wirken der zahlreichen Ehrenamtlichen in Hagenow würdig gefeiert

svz.de von
07. Dezember 2014, 17:05 Uhr

Der „Ball der Vereine“ hat am Freitagabend eine erfolgreiche Premiere erlebt. Geladen waren rund 350 Gäste in die weihnachtlich geschmückte Otto-Ibs-Sporthalle. Mit der Festveranstaltung sollte das ehrenamtliche Engagement von Vereinen aus den Bereichen Kultur und Sport gewürdigt werden. Mit dabei waren Mitglieder, Vorstände und Sponsoren unter anderem vom Hagenower SV, dem Turnverein Hagenow, dem Anglerverein „Früh auf“ und vom Kulturklub der Stadt. Der Verdienst für das Zustandekommens des Balls lag vor allem bei Jana Horn, Vereinsvorsitzende des Hagenower Tanzstudios, das Ausrichter der Gala war.

„We Love Christmas“ - so lautete das Motto der bunt gemixten neuen Show, die das Tanzstudio aus Anlass des Vereinstreffens erstmals präsentierte. Knapp 130 Mitwirkende zählte das Programm, angefangen von den Kinder- und Jugendtanzklassen bis hin zu den Erwachsenen. Seit September hatten die Vereinsmitglieder für den Auftritt geprobt, wie Jana Horn dem Publikum erzählt. Für ihr Engagement, die gezeigten Choreografien und die fantasievollen Kostüme gab es viel Beifall.

„Wir wollten mal was anderes machen, nicht nur im Verein, sondern auch mal über den Tellerrand schauen“, sagt der Vereinsvorsitzende des Hagenower SV, Sven Jegminat. „Wir wussten von Lübtheen, dass dort so etwas gut funktioniert und gut angenommen wird.“ Im Juli beschlossen die Hagenower Vereinsvorsitzenden, so eine Veranstaltung auch für die Stadt haben zu wollen. Der HSV trat an die mit Großveranstaltungen vertraute Jana Horn heran, „und die hat dann auch gleich losgelegt“, berichtet Jegminat.

„Die Idee hinter dem Ball ist, diejenigen Menschen zusammenzubringen und zu würdigen, die gemeinsam einen Zweck verfolgen, ohne dass Geld im Mittelpunkt steht“, betont Jegminat. Die Vereine seien enorm wichtig für das gesellschaftliche Leben in einer Stadt wie Hagenow. Sollte der Ball von den Beteiligten als Erfolg gewertet werden, soll es davon eine Neuauflage geben. „Hagenow verträgt so etwas“, hebt Jegminat hervor.

Für den musikalischen Teil und passenden Rhythmus zum Tanzen waren die Band „Zwei Live“ und ein DJ zuständig. Die gastronomische Versorgung hatte der Partyservice Mohs aus Stralendorf übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen