Kein Winterschlaf bei Bienen : Power-Kuscheln für die Königin

Bienen sammeln in ihren Waben mehr Honig, als sie selbst benötigen. Was die Insekten  nicht selbst brauchen, kann der Mensch entnehmen und er erhält mit diesem Honig etwas sehr Wertvolles. Doch gibt es durch Monokulturen immer weniger Bienenweiden.  Fotos: Thorsten Meier/Archiv
Bienen sammeln in ihren Waben mehr Honig, als sie selbst benötigen. Was die Insekten nicht selbst brauchen, kann der Mensch entnehmen und er erhält mit diesem Honig etwas sehr Wertvolles. Doch gibt es durch Monokulturen immer weniger Bienenweiden. Fotos: Thorsten Meier/Archiv

Imker, wie Georg Both aus Viez, haben jetzt im Winter alle Hände voll zu tun

svz.de von
27. Januar 2014, 16:15 Uhr

Die letzten frostige Tage mit Temperaturen bis zu minus 17 Grad Celsius haben uns Menschen heftig bibbern lassen. Aber wie gehen Tiere mit der Kälte um? Der Kniff der Honigbienen heißt Power-Kuscheln: Sie rücken eng zusammen, zittern sich warm und bescheren so ihrer Königin einen Wohlfühl-Stock mit geradezu tropischen Temperaturen.

„Bienen sind auch bei Frost aktiv, sie halten keinen Winterschlaf, wie viele immer glauben“, erklärt Georg Both. Honig sei praktisch das Heizmaterial für den Winter, so der 78-Jährige, der seit 2013 Mitglied im Imkerverein Wittenburg und Umgebung e. V. ist, dem zur Zeit 47 Mitstreiter angehören. Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Dienstagsausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen