Hagenow : Polizei warnt vor falschen Polizisten am Telefon

Vier Fälle im Raum Hagenow: Polizei warnt vor möglichen Einbrüchen

von
18. Dezember 2018, 13:17 Uhr

Die Polizei hat vor Telefonbetrügern gewarnt, die sich als Polizisten ausgeben, um Vermögensverhältnisse und Sicherheitsvorkehrungen älterer Menschen herauszubekommen. Jüngst seien vier Fälle im Raum Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) bekannt geworden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Anrufer gaben demnach vor, dass es in der Region vermehrt zu Wohnungseinbrüchen gekommen sei und die Angerufenen damit rechnen müssten, selbst Opfer zu werden. Dann erkundigten sich die Betrüger über die Vermögensverhältnisse und die Sicherheitsvorkehrungen gegen Einbrüche. Die Angerufenen hätten in den vier Fällen den Schwindel rechtzeitig bemerkt.

Ein Polizeisprecher warnte: «Es ist davon auszugehen, dass derartige Telefongespräche als Vorbereitungen für Straftaten dienen und sich die Anrufer mit den Telefonaten zunächst das Vertrauen erschleichen wollten.» Er riet, dubiose Telefonate schnellstmöglich zu beenden. Zudem sollten Fremde nie in die eigene Wohnung gelassen werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen