zur Navigation springen

Lebensmüde? : Polizei holt in Hagenow Jugendliche von Gleisen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Drei Mädchen und ein Junge spielten auf den ICE-Gleisen im Bereich des Bahnhofes Hagenow-Land

von
erstellt am 06.Jan.2015 | 16:00 Uhr

Blitzschnell haben Polizisten aus dem Hagenower Revier am Dienstag handeln müssen, um vier Jugendliche vor dem Schlimmsten zu bewahren. Nach dem Hinweis einer Bürgerin über spielende Kinder im Bereich Hagenow Land, blieb den Beamten ein Zeitfenster von gerade einmal 15 Minuten vor dem nächsten Zug.

In der Nähe der ZOB und des Bahnhofes Hagenow Land fanden die Polizisten tatsächlich vier Jugendliche, die auch zwischen den Gleisen der Hauptstrecke Hamburg-Berlin spielten. Zwei 14-jährige Mädchen, eine 13-Jährige und ein 12-jähriger Junge wurden sofort von den Gleisen geholt. Sie leisteten keinen Widerstand.

Die Jugendlichen wurden zum Revier gebracht und von der Polizei sofort eingehend belehrt. Zwei Jugendliche waren der Polizei bereits durch andere Delikte bekannt. Am Nachmittag sollten die Jugendlichen dann an ihre Eltern übergeben werden.

Parallel zum Einsatz der Hagenower Polizei war die Bundespolizei verständigt worden, die ihrerseits die Zugbegleiter über die Gefahr verständigte. Im Bereich des Bahnhofes Hagenow-Land kreuzen sich gleich zwei Hauptstrecken. Die ICE-Züge durchfahren den Bereich dabei mit gut 160 km/h und hätte im Notfall kaum rechtzeitig bremsen können.

Hagenows Revierleiter Uwe Mathews zeigte sich erleichtert über den glimpflichen Ausgang und warnte alle vor dem Betreten der Bahnanlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen