zur Navigation springen

NDR Kultur-Hörer können im Internet für Kirchen abstimme : Pichers Glocken bald im Radio?

vom

Mit der Aktion "Unsere Glocken im Norden" will der Radiosender NDR Kultur jetzt die Bedeutung von Kirchenglocken in Norddeutschland würdigen. Es werden 80 Kirchenglocken aus den nördlichen Bundesländern vorgestellt.

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2012 | 11:05 Uhr

Picher | Kirchenglocken geben die Zeit an. Sie rufen zum Gottesdienst und fordern auf innezuhalten. Gleichermaßen sind sie auch Kulturgut und Bestandteil der regionalen Identität.

Mit der Aktion "Unsere Glocken im Norden" will NDR Kultur die Bedeutung der Glocken in Norddeutschland würdigen, ihre Geschichte, ihren Klang, ihre Umgebung.

Auch in diesem Jahr werden wieder 80 Kirchenglocken aus den Bundesländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg vorgestellt, darunter auch Glocken aus Kirchen Südwestmecklenburgs.

Die Hörerinnen und Hörer von NDR Kultur haben die Auswahl mit ihren Vorschlägen unterstützt und können im Internet abstimmen, welcher Klang ihnen am besten gefällt, welche Kirche ihnen am Herzen liegt und welche Glocken sie gerne im Radio hören möchten. Jede Woche stehen 20 Kirchen mit ihren Glocken zur Wahl, von denen die beliebtesten in der folgenden Woche im Programm von NDR Kultur zu hören sind.

Vier Wochen lang erklingt dann täglich montags bis freitags um 7.10 Uhr und 11.40 Uhr das Geläut norddeutscher Kirchen auf NDR Kultur.

Dazu gibt es Interviews und Wissenswertes über "Unsere Glocken im Norden", auch nachmittags zwischen 14 Uhr und 19 Uhr. Die Abstimmung im Internet erfolgt unter ndr.de/ndrkultur, Sendetermin ist ab Montag 27. Februar, täglich montags bis freitags um 7.10 Uhr und 11.40 Uhr. In der nächsten Woche steht aus unserer Region unter anderem die Kirche von Picher zur Abstimmung. Bekommen die Kirchenglocken genügend Stimmen, wird ihr Läuten und ein Gespräch mit Pastor Matthias Galleck im Radio gesendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen