zur Navigation springen

Entsetzen in Sudenhof : Pferderipper quält eine kleine Stute in Hagenow

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Tierärztin Barbara Schneider musste am Mittwoch lebensbedrohlich verletztes Shetlandpony versorgen

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 16:55 Uhr

Entsetzen im Hagenower Ortsteil Sudenhof; Fassungslos steht Edeltraud Martschat vor ihrer Stute. Das Tier kann sich am Mittwoch fast nicht mehr auf den Füßen halten, der Blutverlust ist so hoch, dass die Pferdehalterin dringende Hilfe rufen muss.

„Am gesamten Wochenende war hier auf der Koppel am Sudenhofer Damm Unruhe. Es wurden die Weidezäune zerschnitten, meine Pferde wurden getrieben und geschlagen. Die Tiere sind total verängstigt. Und am Mittwoch musste ich dann die Tierärztin rufen, weil die Shetlandpony-Stute schwer verletzt war“, erzählt Edeltraud Martschat gestern im SVZ-Gespräch.

Die oder der Täter haben sich dem Pony auf Stichweite genähert und dann offensichtlich mit voller Wucht mit einem spitzen Gegenstand zugestochen.

„Bei der Wunde auf der rechten Seite des Tieres nehme ich an, dass es eine Stichverletzung ist. Die Wunde ist nicht groß, geht aber sehr tief nach innen in den Bauchraum. Es handelt sich hierbei um eine lebensbedrohliche Verletzung“, sagte Tierärztin Barbara Schneider gestern auf SVZ-Nachfrage. Überdies peinigten die Täter das sehr zutrauliche Tier im Bereich des Auges. Nicht nur die Pferdebesitzerin fragt sich nun, wer wehrlose Pferde so quälen kann. „Auf meiner Shetlandpony-Stute sind hier immer die Kinder geritten, sie ist so zutraulich und so lieb zu den Kleinen“, sagt Edeltraud Martschat.

Anzeige ist erstattet, die Polizei geht von einer Straftat aus, die Kripo ermittelt nun wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung und bittet mögliche Zeugen, die am vergangenen Wochenende und in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch im Bereich des Sudenhofer Dammes etwas Ungewöhnliches bemerkt haben, um Hinweise (03883/ 6310).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen