zur Navigation springen

Pritzier : Pendler-Parkplatz in Pritzier nimmt Gestalt an

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Bau-Boom in den Gemeinden des Amtes Hagenow Land / Interview mit Uwe Werner aus dem Bauamt zu aktuellen Vorhaben

In den Gemeinden des Amtsbereiches Hagenow Land ist mit dem Frühjahr der Bau-Boom ausgebrochen. Dieter Hirschmann vom Hagenower Kreisblatt sprach mit Uwe Werner aus dem Fachbereich Hoch-Tiefbau und Infrastruktur des Amtes über die aktuellen Vorhaben.

SVZ: Noch vor Ostern wird die Zufahrt zum neuen Pendlerparkplatz am Bahnhof in Pritzier voll gesperrt. Worum geht es dabei?

Uwe Werner: Im Zuge des Ausbaues des Pendlerparkplatzes am Bahnhof Pritzier macht es sich erforderlich, heute (17. April) die Zufahrt zur Bahnüberführung in der Lübtheener Straße von Pritzier kommend, voll zu sperren, weil Asphalt für die Zuwegung eingebracht wird. Für die Fußgänger ist eine Zuwegung eingerichtet. Wir bitten die Nutzer um Verständnis und Beachtung.

Das ist aber nicht die einzige Baustelle im Amtsbereich. Wo sind gegenwärtig denn noch Handwerker tätig?

Uwe Werner: Die Erweiterung der Schule in Gammelin wurde begonnen. Wir haben im Rahmen der Dorferneuerung Zuwendungen erhalten und sind dabei den WC-Trakt zu erweitern, einen Hortraum zu schaffen und die Fassadensanierung vorzunehmen. Das geschätzte Bauvolumen beträgt rund 520 000 Euro. 65 Prozent davon kommen aus der Förderung, den Rest zahlt die Gemeinde aus Eigenmitteln. Das ist gleichsam eine Investition in den Schulstandort. Vorgesehen ist, im November mit den Arbeiten fertig zu sein.

Für die weitere Sanierungdes Gemeindehauses in Groß Krams gab es kürzlich den Zuwendungsbescheid. Was soll dort gemacht werden?

Uwe Werner: Wir bekamen den Zuwendungsbescheid über eine Sanierung im Umfang von 120 000 Euro, das erfolgt im Rahmen des Bodenordnungsverfahrens. Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg-Schwerin fördert dort den Dachgeschoss-Ausbau und die Fassaden-Sanierung als letzten Bauabschnitt der Gesamtsanierung des Gemeindehauses. 183 000 Euro betragen die Gesamtkosten. Das Baugenehmigungsverfahren läuft hier. Und dann ist vorgesehen, dass in der Gemeinde Strohkirchen im ländlichen Wegebau zwei Wege, der Feldweg und der Eichenweg mit Betonspurbahnen ausgebaut werden sollen. Hier laufen die Vorbereitungen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Apr.2014 | 18:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen