Stadtvertretung Zarrentin berät : Partnerschaft steht nichts im Wege

Zarrentins Bürgermeister Klaus Draeger trägt sich beim jüngsten Besuch in der Kommune Varde , noch auf der Baustelle des neuen Tirpitz-Museums in Blavand, in das Goldene Buch ein.
1 von 4
Zarrentins Bürgermeister Klaus Draeger trägt sich beim jüngsten Besuch in der Kommune Varde , noch auf der Baustelle des neuen Tirpitz-Museums in Blavand, in das Goldene Buch ein.

Jetzt wird es ernst: Zarrentin und Varde von der Westküste Dänemarks wollen engere Kontakte

von
16. Mai 2017, 12:00 Uhr

Der Städtepartnerschaft zwischen Zarrentin und der Kommune Varde an der Westküste Dänemarks steht offensichtlich nichts mehr im Wege.

„Beide Seiten bereiten jetzt Vertragsentwürfe vor. Als wir Ende März in Dänemark auf Einladung des Bürgermeisters Erik Buhl und der dortigen politischen Vertretung zu Besuch waren, gab es weiterführende Gespräche zur Partnerschaft, wir hatten ja die Dänen im Herbst zuvor schon bei uns in Zarrentin zu Gast. Die Schwerpunkte unserer Zusammenarbeit konzentrieren sich beispielsweise auf den Tourismus, die Kultur, die Wirtschaft und nicht zuletzt den Sport“, ist von Zarrentins Bürgermeister Klaus Draeger zu erfahren.

Auf der Mai-Beratung der Stadtvertretung Zarrentin wollen sich die Mandatsträger noch einmal eingehend mit der Thematik befassen. Die politische Vertretung von Varde hatte sich zuvor mit der Partnerschaft auseinandergesetzt und einen zustimmenden Beschluss gefasst. Wie Klaus Draeger weiter im SVZ-Gespräch sagte, erhoffen sich beide Kommunen einen regen deutsch-dänischen Austausch auf der Ebene von Vereinen und Verbänden. Sprachschwierigkeiten dürfte es dabei weniger geben. Denn viele Dänen sprechen so gut die deutsche Sprache, dass man sich ohne Probleme verständigen kann. Das erlebte die Zarrentiner Delegation im März beim jüngsten Besuch an der dänischen Westküste. Die Gastgeber hatten ein umfangreiches Besuchsprogramm vorbereitet (SVZ berichtete). Unter anderem hatten die Zarrentiner die Möglichkeit, das neue Tirpitz-Museum, das sich noch im Bau befindet und in wenigen Wochen eröffnet werden soll, zu besuchen.

Inmitten der Dünenlandschaft von Blavand entsteht das neue Tirpitz Museum, das den Besuchern einerseits einen Einblick in Kultur und Natur der Region West-Dänemark bieten wird. Aber vor allem wird mit dem Neubau des Museums den Gästen eine Weltklasse-Architektur präsentiert. Davon konnten sich die Besucher aus Zarrentin bereits vor der Eröffnung einen Eindruck verschaffen. Nach Informationen des Fremdenverkehrsamtes Varde sei die große Bunkeranlage in Blavand bis zum Ende des zweiten Weltkrieges nicht fertig geworden.

Die Bunkerruine war dennoch viele Jahre ein gut besuchtes Museum, dass jetzt von einem nagelneuen Museum, mit vier großen Galerien abgelöst wird. Das neue Museum besteht aus Beton, Stahl und Glas. Der Beton ähnelt dabei optisch dem Aussehen des Bunkers. Das Dach wird mit Strandhafer bepflanzt. Das Museum wird damit optisch in der Dünenlandschaft integriert. Nun ist noch offen, wo die Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet wird, in Varde oder in Zarrentin.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen