Neuhaus : Partnern über die Schulter geschaut

Jacqueline Lellwitz (l.) und Susanne Ballhorn bearbeiteten den Mürbeteig für den Elbtalapfelkuchen, als die Gruppe der Besucher von Manfred Ickert durch die Bäckerei geführt wurde.
1 von 2
Jacqueline Lellwitz (l.) und Susanne Ballhorn bearbeiteten den Mürbeteig für den Elbtalapfelkuchen, als die Gruppe der Besucher von Manfred Ickert durch die Bäckerei geführt wurde.

Fünftes länderübergreifendes Treffen der Partnerbetriebe im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

23-11367780_23-66107384_1416391961.JPG von
29. September 2016, 21:00 Uhr

Birka Müller betreibt zusammen mit ihrem Mann Daniel in Sandau bei Havelberg direkt an der Elbe ihr Ferienhaus „Haus Elbromantik“. Gestern war sie eine von knapp 50 Inhabern verschiedenster Betriebe (Gastronomie, Beherbergung, Handwerk) denen aber eines gemeinsam ist. Sie sind alle Partner des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe, in dem ihr Betrieb liegt.

Das 5. länderübergreifende Partnertreffen, das jährlich stattfindet, hatte in diesem Jahr der mecklenburgische Teil im Biosphärenreservat organisiert. „Wir haben uns für eine Busreise entschieden, auf der verschiedene Einrichtungen und Partnerbetriebe im mecklenburgischen und niedersächsischen Teil besucht werden“, so Edda Radöhl vom Biosphärenreservat mecklenburgisches Elbetal. Im gesamten Biosphärerenreservat Flusslandschaft Elbe haben sich bisher knapp 100 Betriebe als Partner zertifizieren lassen.

Die Tour startete in Dömitz, wo die Hafengastronomie besichtigt wurde. Als nächster Punkt wurde das Archezentrum in Neuhaus angefahren. Hier begrüßte Anke Hollerbach die Teilnehmer. „Wir wollen mit diesen Treffen das Netzwerk der Partnerbetriebe weiter befördern und Sie dauerhaft unterstützen, damit die Region noch bekannter wird“, so Hollerbach. Johannes Prüter, der Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Elbetal referierte kurz über aktuelle Vorhaben in den einzelnen Bundesländern, bevor Holger Hogelücht über die Archeregion sprach und die Besuchergruppe einen Rundgang durch das Archezentrum antrat.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen