Boizenburg : Paddeln um jeden Zentimeter

Die Mannschaften gaben alles: Manche Rennen gingen äußerst knapp aus. Fotos: Sven Moritz
1 von 5
Die Mannschaften gaben alles: Manche Rennen gingen äußerst knapp aus. Fotos: Sven Moritz

Während des Boizenburger Hafenfestes lieferten sich sieben Teams im Drachenboot spannende Kämpfe

von
09. August 2015, 20:11 Uhr

Der rhythmische Klang der Trommeln ist in Boizenburg schon meilenweit zu hören. Die Ursache für das Geräusch findet sich im Hafen: Drachenboote wetteiferten dort um den Sieg.

Bereits zum 17. Mal hat der SPD-Ortsverein ein derartiges Rennen organisiert. Dieses Mal waren insgesamt sieben Teams mit ausgefallenen Namen wie Gülzer Schaalecrew, ZieMänner, Firedragons, Gaudmänner, Bonbon-Bunnys oder Dragonbusters dabei. Zu jeder Mannschaft gehörten 18 Paddler, ein Trommler und ein Steuermann. Zu absolvieren war eine Distanz von etwa 300 Metern. Der Gewinner wurde im Mix ermittelt, also mindestens sechs Frauen mussten im den am Bug mit Drachenköpfen verzierten roten oder blauen Boot sitzen.

„Normalerweise beteiligen sich mehr Mannschaften an den Rennen im Elbehafen. Wegen der Urlaubszeit ist das Starterfeld in diesem Jahr kleiner ausgefallen“, sagte Angelika Voß, eine der Organisatoren der Veranstaltung. Manche Teams seien „alte Hasen“, andere seien wegen der Feriensituation neu zusammengestellt worden.

Ob nun sieben oder doppelt soviele Mannschaften - der Begeisterung tat das am Sonnabend keinen Abbruch. Die Crews kämpften um jeden Zentimeter Vorsprung und lieferten sich packende Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Paddel stachen zum Takt der Trommel gleichmäßig ins Wasser, die Teammitglieder feuerten sich gegenseitig an. Die Zuschauer verfolgten das Geschehen von der Promenade oder den Uferwiesen aus.

Für die Sicherheit der Sportler zeichnete die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Zarrentin verantwortlich. Kameraden der Testorfer Feuerwehr stoppten die Rennzeiten. Der hiesige Bootsverein leistete Unterstützung, indem er seine Stege für die Wettkämpfer zur Verfügung stellte. Die Wasserpolizei sperrte den Hafen.

Die Idee für das Boizenburger Drachenbootrennen habe Landwirtschaftsminister Till Backhaus aus Schwerin mitgebracht, berichtete Angelika Voß, die Wahlkreismitarbeiterin des Ressortchefs ist. Backhaus eröffnete auch die Veranstaltung.

Zum ersten Mal vertreten waren die Dragonbusters aus Geesthacht. Die Truppe hatte von einem in Boizenburg arbeitenden Teammitglied von der Veranstaltung gehört und sich kurzfristig für eine Teilnahme entschieden, erzählte Mannschaftschef Ingo Ruider.

Mit der Gülzer Schaalecrew und den Heißspornen Ziemann gab es wegen Zeitgleichheit im Stechen zwei Gewinner. Den zweiten Platz schafften die Dragonbusters, auf Rang drei kamen die Firedragons.

Der Wettstreit war eingebettet in das dreitägige Hafenfest. Roland Walter hatte mit seiner Event-Firma ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Die Angebote reichten von Musik über Tanz bis zu Gesang. Auf dem Festgelände boten Händler ihre Waren an, luden Schausteller und Fahrgeschäfte ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen