zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

13. Dezember 2017 | 10:22 Uhr

Boizenburg : Oben, auf dem neuen Wahrzeichen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Hochregallager von Sweet Tec prägt mit seiner Wucht und seinen 35 Metern das Bild der süßen Elbestadt

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 12:24 Uhr

Hoch geht es hier nur zu Fuß, und man sollte schwindelfrei sein, wenn man sich behelmt auf den Weg über die zwar sicheren, jedoch schmalen Treppen macht. Es geht auf das Dach des neuen Boizenburger Wahrzeichens, das auf Jahrzehnte die Eingangssituation der Stadt bestimmen wird. Zumindest wenn man sich ihr aus Richtung Osten nähert. Noch ist die filigrane Metallstruktur des Hochregallagers zu erkennen, doch in wenigen Tagen wird die Hülle geschlossen sein. Bevor jedoch das Lager, das 9864 Paletten mit der entsprechenden Ware Platz bieten soll, tatsächlich in Betrieb gehen wird, werden noch einige Wochen vergehen. Anders als sein großer Nachbar bei Dr. Oetker in Wittenburg wird dieses Lager kein Tiefkühlschrank sein, sondern mit relativ niedrigen Werten im Plusbereich auskommen. Schließlich sollen hier die Süßigkeiten aus der Produktion sicher, trocken und eben auch kühl lagern. Das Lager ist Teil des großen Logistikzentrums von Sweet Tec, das sich in den vergangenen Jahren zu einem Riesenunternehmen gemausert hat. Mit gewaltigem Investitionseinsatz, gut 60 Millionen Euro sind in den vergangenen anderthalb Jahren in den Boizenburger Standort geflossen. Aus der schon immer modernen Bonbonfabrik ist ein hochmodernes Werk geworden, dessen Produktion in vielen Teilen übrigens schon angelaufen ist. Und der Blick von oben? Der ist beeindruckend und zeigt, wie groß Boizenburg eigentlich ist. Nur von der Elbe war an diesem Tag nichts zu entdecken. Sie war zu weit weg, von Bäumen verdeckt, und dann gab es auch noch direktes Gegenlicht für den Fotografen. Der Abstieg mit freiem Blick ins Gelände war dann vor allem in den Oberschenkeln zu spüren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen