zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

14. Dezember 2017 | 01:54 Uhr

Neuhaus : „Nosbi“ macht ihre Türen auf

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Schüler wären dankbar für Buch- und Geldspenden, um den Fundus ihrer frisch eröffneten Schulbibliothek weiter ausbauen zu können

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2014 | 15:28 Uhr

Liebe, Abenteuer und Fantasie gleich im ersten Regal, Geschichte, Erdkunde Sport und mehr in den Regalen im im zweiten Raum...

Die „Nosbi“ (Neuhauser Oberschulbibliothek) ist eröffnet. Die Schüler können sich nun immer mittwochs in der großen Pause von 9.40 bis 10 Uhr und am Nachmittag von 14 bis 15.30 Uhr Bücher ausleihen, auch gleich vor Ort schon hinein schmökern, denn Sofas und Sessel laden dazu ein.

Das Projekt Schulbibliothek läuft schon seit Februar. Annalena, Lea, Madlen und Antonia, Stefan, Oliver, Patrick, Alexander und Dominik bilden zusammen die Bücherei-AG und arbeiten seit Wochen mit Schulsozialarbeiterin Alice Pippig daran, wie am besten alles organisiert wird. Sie werden auch die Ausleihe managen. Die Schüler haben alle Bücher gesichtet und sortiert nach Fachgebieten. Für jede Klasse an der Oberschule gibt es eine Schachtel mit Karteikarten, auf denen die Namen aller Schüler notiert sind. Wenn jemand ein Buch ausleihen will, wird das auf seiner Karte festgehalten. Unterschreiben muss er auch noch. Außerdem sorgen die AG-Schüler in verschiedenen Funktionen dafür, dass alles reibungslos läuft. Sie sorgen für Ordnung, führen Anwesenheitslisten, protokollieren und schauen aber auch, wie die anderen Schüler, die zu ihnen kommen, so drauf sind.

„Wir suchen noch einen Erwachsenen, der dieses Projekt ehrenamtlich begleitet und sich zum Beispiel zwei Stunden in der Woche Zeit nimmt, um hier mitzutun“, erläutert Alice Pippig.

Ja und dringend gesucht werden auch weitere Bücher, denn der Bestand ist noch nicht so üppig. Am besten wären natürlich Geldspenden, denn was man so an Lesestoff noch anschaffen könnte, wissen die Schüler der AG genau. Der Bücherbus der Lüneburger Büchereizentrale war da und die Schüler haben sich bestimmte Exemplare, die gut ins Sortiment passen, ausgesucht. Allein, es fehlt das Geld, die Bücher auch anzuschaffen. Für den Tag der offenen Tür hatte die Bibliotheks-AG eine Tombola organisiert. Die etwa 150 Euro, die sie dabei erwirtschaftet haben, sollen auch für neue Bücher ausgegeben werden. Zukünftig soll die Bibliothek auch als Lernzentrum benutzt werden. Arbeitsplätze sind genügend vorhanden, auch ein Notebook und ein Drucker sind schon vorhanden, ein zweites Notebook soll angeschafft werden, Die Regale haben übrigens die Tischlereien Arlt und Wolfgang Schulz spendiert.„Dafür sind wir sehr dankbar“, so Schulleiterin Bärbel Scheday.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen