zur Navigation springen

Neugierige Blicke in Ateliers und Galerien erwünscht

vom

svz.de von
erstellt am 25.Okt.2012 | 10:01 Uhr

Picher | Er feiert sein fünfjähriges Jubiläum, der landesweite Tag der zeitgenössischen Kunst. Sein erklärtes Ziel ist es, das öffentliche Interesse an der Kunst zu fördern. Seit seinem Start im Herbst 2008 lockte dieser gemeinsame Aktionstag des Verbandes der Kunstmuseen und Kunstinstitutionen des Landes sowie des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e. V. im Bund Bildender Künstler, kurz BBK, zahlreiche Besucher in die Ateliers und Galerien.

Am kommenden Sonnabend, dem 27. Oktober, wird auch der Eichenhof in Picher seine Türen öffnen. Für Kat und Alexander von Stenglin bedeutet dieser Tag ein alljährlicher Höhepunkt, um sich mit den Besuchern über Kunst auszutauschen, sich in den Galerieräumen umzuschauen, beim Brennen von Objekten und Plastiken in experimentellen Öfen oder der japanischen Raku-Technik hautnah dabei zu sein. Von 11 bis 19 Uhr, bei Bedarf auch länger, soll die Veranstaltung dauern. Stenglins betreiben seit vielen Jahren einen mit Holz befeuerten Ofen für salzglasiertes Steinzeug. Auf der Suche nach neuen oder abgewandelten Brenntechniken, um neue künstlerische Ausdrucksformen zu erhalten, geht es dem Töpfer besonders um das Feuer, das sich auf den Keramiken und in den Glasuren in größtmöglichster Form wiederfinden soll. Zwei etwa 90 Zentimeter große Skulpturen sollen als Performance in einem Fegefeuer aus Holzkohle ihre Taufe wie auch ihr endgültiges Aussehen erhalten.

Als Gast wird übrigens in diesem Jahr ein befreundeter Kollege auf dem Eichenhof anzutreffen sein. Sein Name ist Armin Rieger. Auch im Kunstraum Testorf gibt es am kommenden Sonnabend und Sonntag von 11 bis 18 Uhr unter dem Motto: "Nah und fern" Kunst zu erleben. Insgesamt nehmen an diesem Projekt landesweit rund 200 Akteure teil. Einige Teilnehmer offerieren ihr vielfältiges Angebot von Kunstaktionen, Filmen, Lesungen und Künstlergesprächen das ganze Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen