zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

25. November 2017 | 01:21 Uhr

Boizenburg : Neuer „Medicus“ am Bahnhof

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Raiffeisenbank Lauenburg/Elbe baut zweites Gebäude / Apotheker und Steuerberatungsgesellschaft sind Mieter

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 16:02 Uhr

Was länge währt, wird gut. Dieser Ausspruch scheint schon jetzt auf die Vorhaben der Raiffeisenbank Lauenburg mit ihrem Sitz in Boizenburg zuzutreffen. „Wir werden hier neben dem Norma und unserem Bankgebäude einen Neubau errichten“, sagt Thomas Göthling, Vorstand der Raiffeisenbank Lauenburg/Elbe. Nur wenig später nimmt er eine Maurerkelle in die Hand und steckt gemeinsam mit Bürgermeister Harald Jäschke eine Schatulle mit der SVZ und aktuellen Zeitungen und Geld in eine Kartusche und versenkt sie im Mauerwerk.

Dass auf dem Grundstück in relativ kurzer Zeit ein Bauwerk nach dem anderen entsteht, hätte vor 2008 kaum jemand zu glauben gewagt. „Bis zu diesem Jahr war das Grundstück eine Bauruine, standen hier Häuser, die abgerissen werden mussten“, schildert Göthling. Schließlich entsteht der „Norma“-Markt, 2011 wird das neue Bankgebäude auf dem Areal errichtet. Schon damals gab es Pläne, das Grundstück weiter zu entwickeln. „Wir hatten schon zu dem Zeitpunkt den groben Plan, dass eine große Steuerberatungskanzlei sich auf 500 Quadratmeter in einem neuen Gebäude einmieten könnte“, schildert Göthling. In dem zweigeschossigen Gebäude werden nun insgesamt 1000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Neben der Steuerberatungsberatungskanzlei werden in dem Gebäude künftig auch zwei Arztpraxen und eine Apotheke die Räume beziehen. Welche Ärzte sich hier niederlassen werden, wollte der Thomas Göthling nicht verraten. Die Mietverträge seien noch nicht unterschrieben, hält er sich bedeckt.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen