zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

21. November 2017 | 00:15 Uhr

Bauernverband : Neue Spitze ist weiblich

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Agrar-Managerin Nicole Gottschall übernimmt das Geschäftsführungsamt von Harald Elgeti

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 08:36 Uhr

Sie ist 30 Jahre alt und weiß genau, was sie will: Schließlich hat sie sich gegen sieben Mitbewerber durchgesetzt. Die Rede ist von Nicole Gottschall. Die Agrar-Managerin übernimmt als neue Geschäftsführerin des Bauernverbandes von Harald Elgeti nun die Amtsgeschäfte. Der 64-Jährige verabschiedet sich im nächsten Jahr in seinen wohlverdienten Ruhestand.

„Das gemeinsame Auftreten des Berufsstandes, um mit einer Stimme der Politik gegenüber zu treten, ist auch mein Ziel. Denn gerade die Landwirtschaft ist im Umbruch, die Bauernschaft verjüngt sich. Deshalb ist es wichtig, die Jungen abzuholen, um sie zu den Alten ins Boot zu setzen“, betont die junge Frau im SVZ-Gespräch dieser Tage. Die Agrarproduktion werde zu oft an den Pranger gestellt, weil Verbraucher-Aufklärung fehle. „Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft. Es gibt alles im Überfluss. Niemand ist gezwungen, sich mit regionalen Produkten auseinander zu setzen“, sagt Gottschall. Naturschutzverbände lebten ja auch davon, die Bauern regelmäßig in die Kritik zu nehmen. Das sei schließlich deren Geschäftsmodell, ergänzt Elgeti.

„Ich vergleiche unsere Arbeit gern mit Fußball. Dort wird auch oft nur die negative Fankultur gezeigt. Nie das, was gut läuft. Ein richtig großer Teil der Landwirtschaft macht seine Arbeit korrekt, mit viel Liebe und nach geltendem Recht.“ Viele Bauern unterzögen sich freiwillig und regelmäßig Zertifizierungen und Überprüfungen. „Darüber aber spricht keiner.“ Lebensmittel in Deutschland seien so sicher wie nie, bekräftigt Gottschall und will deshalb für mehr Transparenz sorgen. Beispielsweise über soziale Medien. Das diene dem Gedanken- und Ideenaustausch sowie dem beruflichen Selbstverständnis. „Der Ludwigsluster Bauernverband hat seit über zwei Wochen eine eigene Facebook-Seite, ohne Werbung.“ Die Resonanz sei durchweg positiv, was sie selbst sehr überrasche. Jeden Tag gäbe es neue Aufrufe. „Besonders junge Leute nutzen die Netzwerke täglich. Aber der Bauernverband will und soll natürlich alle Bauern ansprechen. Der ländliche Raum ist ihre und meine Heimat. Dort schlägt mein Herz, denn ich sehe das neue Amt vor allem auch als Berufung. Wir sind schließlich eine große Familie, die über Generationen zusammenhält und arbeitet“ , erklärt die gebürtige Nordwestmecklenburgerin, die jetzt etwa 200 Betriebe im Altkreis Ludwigslust vertritt.

Harald Elgeti schreibt seiner Nachfolgerin ins Stammbuch, dass der Bauernverband künftig noch mehr Einfluss nehmen müsse, auf die Spielregeln am Markt, die von der Politik bestimmt würden. Er selbst ziehe für sich ein zufriedenes Resümee: „Ich glaube, dass ich in unserem Verband im letzten Jahrzehnt vielen Landwirten bei ihren Problemen helfen konnte.“

Im Ruhestand, ab 2016, werde er seine Rosenzucht weiter ausbauen und das Boogie-Festival 2017 organisieren. „Meine Lebensgefährtin hat außerdem endlich mehr Zeit mit mir verdient.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen