Redefin : Neue Kita grundsätzlich beschlossen

Kein weiterer Container oder Anbau: Die Gemeindevertretung will ein neues Kita-Gebäude bauen lassen. Fotos: dihi
Kein weiterer Container oder Anbau: Die Gemeindevertretung will ein neues Kita-Gebäude bauen lassen. Fotos: dihi

Redefiner Gemeindevertreter wollen Neubau des Kindergartens / Finanzierung noch nicht geklärt

svz.de von
15. März 2019, 07:05 Uhr

Sie waren sich schnell einig. Denn alles andere mache keinen Sinn. Und so fassten die Gemeindevertreter von Redefin einstimmig den Grundsatzbeschluss, eine neue Kita bauen zu wollen.

„Ende Februar hatten wir Besuch vom Landkreis und sind darüber ins Gespräch gekommen, wie es mit der Kita weitergehen soll“, sagt Bürgermeisterin Roswitha Böbel dazu, warum die Abstimmung noch vor der Kommunalwahl im Mai auf die Tagesordnung genommen wurde. „Wir wollen Bauland in der Gemeinde schaffen, das geht aber nicht mit dem alten Kindergarten.“ Denn die Kinderbetreuung müsse gesichert sein, um junge Familien oder die, die es werden wollen, für einen Bauplatz in Redefin begeistern zu können.

„Das alte Kita-Gebäude wird ein Stückwerk bleiben. Zukunftssicher ist ein Neubau, auch wenn wir uns finanziell nackig machen“, sagt dazu Ricardo Schneck. „Ein Grundstück haben wir zur Verfügung und eine Nachnutzung für das alte Gebäude ist möglich.“

Schon vor Jahren zeichnete sich ab, dass das jetzige Kita-Gebäude viel zu klein ist. Zunächst sollten Container für Entlastung sorgen, später wurde eine Gruppe ausgelagert. Ein weiterer Anbau bringe nichts mehr, zumal dieser dann auch wieder Platz auf dem Gelände kosten würde, so die Meinung der Gemeindevertretung.

Wann es mit dem Bau losgehen könnte, ist allerdings noch nicht klar. Und bei den finanziellen Fragen sind sich die Gemeindevertreter uneins. Von Kredit aufnehmen bis zur Suche nach einem Investor scheint alles möglich. Beschließen muss das ohnehin erst die neue Vertretung nach der Kommunalwahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen