zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

24. November 2017 | 21:37 Uhr

Boizenburg : Neue Eigentümer aus Kanada

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Premier Tech übernimmt ROTA und REWATEC / Bisherige Gesellschafter verkaufen ihre Anteile

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 16:28 Uhr

Die Boizenburger Firma ROTA, die seit mehr als zehn Jahren  Kunststoffformteile im Rotationsformverfahren entwickelt, konstruiert und produziert, und das Vertriebsunternehmen  REWATEC sind in kanadischer Hand.  Das Unternehmen  Premier Tech gab am Dienstag auf einer Mitarbeiterversammlung die Übernahme  beider Betriebe durch deren Environmental Technologies Group bekannt.

Das Boizenburger Werk und REWATEC , die zusammen über 100 Mitarbeiter beschäftigen, sind von jetzt an Teil von Premier Tech Aqua. Hintergrund der Neuausrichtung ist der Verkauf der Anteile der bisherigen Hauptgesellschafter Marco Rumberg, Wolfgang Voss und Olaf Koops. Alle drei sind  auch unter dem Dach von Premier Tech weiter beschäftigt.

Wolfgang Voss begründete die Entscheidung für den Eigentümerwechsel mit den seit Jahren schwankenden Märkten. Die Auf und Abs in der Vergangenheit seien auch durch die Solidarität der Beschäftigten zwar gemeistert worden, sagte er.  Der Weg bliebe aber weiter mit Risiken verbunden. Um künftig besser gegen Krisen gewappnet zu sein, hätten sich die Gesellschafter entschieden, einen starken Partner zu suchen. Mit dem Einstieg der kanadischen   Firma sind die Boizenburger Betriebe nach  Einschätzung von Voss deutlich stabiler aufgestellt.

Marco Rumberg erklärte gegenüber den Mitarbeitern: „Ich fühle mich heute wie ein Brautvater, der seine Töchter in eine neue Familie führt.“ Die Gesellschafter hätten sich bereits vor vier Jahren umgeschaut, welche „Familie“ am besten zu ROTA und REWATEC passen könnte. Finanzinvestoren seien nicht in Frage gekommen, betonte der Leitende Geschäftsführer. Vertreter von Premier Tech habe er auf einer Messe in München kennegelernt. Es sei „Liebe auf den ersten Blick“ gewesen. Rumberg dankte den in der Werkshalle versammelten Mitarbeitern ausdrücklich. „Dass Premier Tech Lust auf uns hat, ist nur Euch zu verdanken!“, betonte er.

Der Präsident und leitender Geschäftsführer von Premier Tech, Jean Bélanger, erläuterte während einer Firmenpräsentation, dass die Übernahme  im Anschluss an eine von Premier Tech vor etwas über einem Jahr vorgenommene Akquisition erfolgt, die den Einstieg der Environmental Technologies Group in den Markt der Abwasserbehandlung in Großbritannien  und in Irland ermöglichte. Die Boizenburger Betriebe würden nun die europäische Präsenz der Environmental Technologies Group von Premier Tech in Frankreich, England, Irland und Portugal vervollständigen. „Diese beiden Übernahmen entsprechen voll und ganz der strategischen Vision von Premier Tech, seine Präsenz in Europa auszubauen und gleichzeitig seine strategische und technologische Positionierung zu verbessern“, sagte Bélanger. Er stellte klar, dass es nicht Ziel sei, die Unternehmen künftig zu einem höheren Wert weiterzuverkaufen. „Wir wollen uns zusammen besser aufstellen“, erklärte er.

Henri Ouellet, Chef des Geschäftsbereichs Umwelttechnologien, lobte die innovativen Produkte von ROTA vor allem für die Regenwassernutzung. „Sie haben gute Lösungen dafür entwickelt“, sagte er. Deutschland sei für Premier  Tech mittlerweile der wichtigste Markt bei der  Regenwasseraufbereitung.

Premier Tech wurde nach  Firmenangaben 1923 gegründet. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Bereiche Gartenbau und Landwirtschaft, Industrieausrüstung und Umwelttechnologien. Zu den Produkten gehören beispielsweise Düngemittel, Saatgut, Schädlingsbekämpfungsmittel, Verpackungen sowie  Rotationsformen und Formenbau-Technologien für die private, gewerbliche, kommunale Nutzung und für den Industriesektor. Premier Tech hat 2800 Mitarbeiter, Kunden in 60 Ländern und verfügt über 40  Herstellerbetriebe.

ROTA stellt unter anderem Tanks für den unterirdischen Einbau zum Sammeln von Regen- oder Abwasser her.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen