zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. November 2017 | 00:15 Uhr

Hagenow : Nächtlicher Notstand in der Heide

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

50 Hagenow Heider waren gestern bis 11 Uhr ohne Wasser / Hagenower Feuerwehrkameraden sorgen für pünktliche SVZ-Zustellung

von
erstellt am 08.Mai.2014 | 17:46 Uhr

Heute Früh gegen 3 Uhr. Volker Jessel von den  Hagenower Stadtwerken schließt in der Hagenower Straße den Hauptschieber für die Trinkwasserversorgung. Der Grund für diese nächtliche Aktion: Mitten im Ort ist ein Hauptrohr der Wasserversorgung geplatzt. Wasser bahnte sich unkontrolliert durch das Erdreich den Weg an die Oberfläche, überschwemmte die Landesstraße 04  und drückte mit gewaltigen Kräften sogar die Asphalt-Straßendecke  nach oben. Es war sofortiges Handeln erforderlich, um noch größere Schäden zu verhindern.

Während die Polizei die Gefahrenstelle absicherte, waren die Kameraden der Hagenower Feuerwehr damit befasst, das Wasser und den Schlamm von der Straße zu bekommen. Und sie halfen zudem unserer Zustellerin Ute Sprehn in Hagenow Heide. Weil nämlich kein Fahrzeug den Bereich befahren konnte, musste die aktuellen SVZ mit einer Schubkarre  über die überflutete Straße transportiert werden. Als Ute Sprehn  die druckfrischen  Ausgaben im „Trockenen“ hatte, begann sie mit der Vorbereitung der Zustellung, damit die Abonnenten  auch pünktlich ihr Hagenower Kreisblatt in den  Briefkasten bekamen. 

Auf SVZ-Nachfrage sagte Eckart Jürß von den Hagenower Stadtwerken,  er hatte Leiterbereitschaft, dass so ein Schaden nicht alle Tage auftritt.

„Um 11 Uhr hatten die Verbraucher im Ortsteil wieder Trinkwasser“, sagte er gestern. Während der Tag für die rund 50 betroffenen Abnehmer  mit Selters zum Zähneputzen begann,  wird dann am Vormittag so manch einer froh gewesen sein, wieder über frisches Wasser zu verfügen.  Nach seinen Worten sind an der Hauptleitung, die Hagenow Heide mit Trinkwasser versorgt, gleich zwei Brüche aufgetreten. Bei einem Durchmesser von 15 Zentimetern dringt dann bei einem Bruch allerhand Wasser ungehindert aus. Die Versorgungsleitung stamme aus den 70er-Jahren und sei offensichtlich der stärkeren Lkw-Verkehrsbelastung nicht mehr gewachsen gewesen, hieß es dazu weiter von den Stadtwerken.

Während der Arbeiten war die L 04 voll gesperrt, hieß es von der Polizei. Die Umleitung erfolgte weiträumig. Der Umleitungsverkehr vor Ort erfolgte über den Friedensweg, Heideweg und  Hagenower Straße bzw. umgekehrt. Am Abend  wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen