zur Navigation springen

Hagenow ermittelte 101 unangemeldete Vierbeiner : Nachzahlungen ans Steueramt fällig

vom

Die Stadt Hagenow hatte im Sommer die Hunde in der Stadt und in den Ortsteilen zählen lassen. Hauptgrund dieser Aktion war das Ermitteln der steuerlich nicht gemeldeten Hunde. Die Zählung ist jetzt ausgewertet.

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2012 | 05:03 Uhr

Hagenow | Die Stadt Hagenow hatte in den Sommermonaten die Hunde in der Stadt und in den Ortsteilen zählen lassen. Hauptgrund dieser Aktion war das Ermitteln der steuerlich nicht gemeldeten Hunde. Die Zählung ist jetzt ausgewertet. Roland Hochgesandt, Fachbereichsleiter in der Verwaltung, und Gabi Behrens, Mitarbeiterin für Steuern in der Stadtverwaltung, informierten nun im Gespräch mit SVZ über die Ergebnisse.

"Die Aufgabe der Zählerin war es, alle Haushalte im Ort und in den Ortsteilen zu befragen, ob dort ein Hund gehalten wird. Und bei der Zählung wurden 101 Hunde festgestellt, die steuerlich nicht gemeldet waren", erläutert Gabi Behrens mit dem Hinweis, dass bei der Erhebung vor drei Jahren in der Stadt ebenso an die 100 Hunde ermittelt wurden, für die Herrchen bzw. Frauchen keine Abgaben bei der Stadt zahlten. Insgesamt sind in der Stadt Hagenow jetzt 781 Hunde gemeldet, für die die Halter Steuern zahlen. Vor der Zählung waren es im Sommer übrigens 731 Vierbeiner, die offiziell die Hundemarke trugen. Die An- und Abmeldungen von Tieren berücksichtigt, sind aktuell jetzt 50 Hunde mehr bei der Stadt Hagenow steuerlich veranlagt.

"Die Hundezählung hat ihren Zweck erfüllt. Es ist schon beträchtlich, dass ein Sechstel an Hunden dazugekommen ist. Wir möchten auf diese Weise vor allen Dingen darauf aufmerksam machen, dass die Bürger der Stadt ihrer Pflicht nachkommen und ihren Hund anmelden. Wer einen Hund hat, der ist eben steuerpflichtig. Natürlich ist das auch ein kleiner finanziellen Beitrag für den Haushalt der Stadt", sagte Fachdienstleiter Roland Hochgesandt mit dem Hinweis, dass so auch die Gerechtigkeit wieder hergestellt werde zwischen denen, die immer ihre Hunde anmeldeten und jenen, die es eben "vergessen". Die nicht angemeldeten Tiere konzentrieren sich übrigens nicht auf ein spezielles Wohngebiet in der Stadt sondern sind überall zu finden, so der Fachdienstleiter weiter im Gespräch mit SVZ. Die Ausreden der Ertappten reichen dabei von: "Ich dachte wir müssen erst in einem Jahr den Hund anmelden", bis hin zu: "Den habe ich nur zur Pflege hier." Dabei sollten die Hunde am besten gleich steuerlich angemeldet werden. Die Satzung geht davon aus, dass der Halter eines Tieres, dass älter als vier Monate ist, steuerpflichtig ist. Doch gut beraten ist der Halter, der seinen Bello gar nicht erst zu einem Steuerfall werden lässt, denn die nächste Zählung kommt bestimmt.

Im Januar bekommen übrigens die Halter Post von der Stadt mit dem neuen Steuerbescheid und einer neuen Hundemarke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen