Strohkirchen : Nach Sieg der Jugendwehr ein Dorf im Freudentaumel

So sieht der Medaille aus.
2 von 3
So sieht der Medaille aus.

Jugendfeuerwehr Strohkirchen erkämpfte sich gestern beim Bundesausscheid der Jugendwehren 3. Platz

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
07. September 2015, 12:00 Uhr

Als nach den Wettkämpfen gestern feststand, dass die jungen Brandschützer aus Strohkirchen den 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Jugendwehren in Montabaur bei Koblenz belegten gab es bei den Daheimgebliebenen kein Halten mehr. Großer Jubel herrschte bei den Eltern, Geschwistern und Freunden der jungen Leute angesichts des überragenden Erfolges der Mannschaft auf Bundesebene, wie der Jugendwart Andreas Dziedo gestern Nachmittag SVZ übermittelte.

Die Jugendwehr war am Freitag, begleitet vom Wehrführer Uwe Werner, vom Amtswehrführer Heinz-Egon Möller und von der Bürgermeisterin Bärbel Romanowski nach Süddeutschland gefahren. Wie Uwe Werner im SVZ-Gespräch sagte, sind beim Bundesausscheid insgesamt 32 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet angetreten. Aus Mecklenburg-Vorpommern hatten sich auch die Truppe aus Krakow am See qualifiziert, die gestern den 7. Platz belegte.

„Die Emotionen sind toll, unsere Kids sind richtig stolz auf ihre Leistungen. Dass die zweite Teilnahme unserer Jugendfeuerwehr, die es seit 22 Jahren gibt, an den Meisterschaften mit dem dritten Platz belohnt wurde, finden wir alle toll. Im Jahre 2013 belegten wir den 14. Platz“, sagte Jugendwart Andreas Dziedo. „Der Amtswehrführer ist sprachlos vor Freude und Freudentränen. Unsere Bürgermeisterin und unser Wehrführer können es kaum glauben und die Daheimgebliebenen sind im Freudentaumel“, so Dziedo weiter.

Es habe alles super geklappt beim Wettkampf. Die Jugendfeuerwehrwarte seien „mega stolz“ auf die Leistungen der Kids. „Dank gilt allen, die uns so tatkräftig unterstützt haben und in besonderer Weise an Dirk Dirk Braukmeier“, betont der Jugendwart abschließend. Als Preisgeld erhält die Jugendwehr 550 Euro von der Vetter-Stiftung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen