zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 09:06 Uhr

Nostorf : Nach der Ernte wird gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Die Gemeinde Nostorf bereitet sich auf das 17. Kartoffelfest vor. AFM -Geschäftsführer Robert Reinke zur Ernte und den Vorbereitungen

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Sorgenfrei sieht Robert Reinke, seit letztem Jahr Geschäftsführer der AFM Nostorf, nicht in die Zukunft. „Der Landwirtschaft geht es schlecht“, sagt auch er, wie so viele seiner Kollegen. „Wir bekommen nur noch 18 Cent pro Kilogramm Milch. Dadurch fehlen uns in diesem Jahr die Hälfte unserer Einnahmen, statt 720    000 Euro werden wir nur 360    000 Euro mit der Milchproduktion verdienen. Und die Getreidepreise sind auch gepurzelt, von 160 Euro auf 122 Euro pro Tonne.“

Auch bei der Kartoffelernte gab es einen Rückschlag, eine Sorte hat keine Knollen gebildet. „Keiner weiß warum“, meint der Chef von 13 Mitarbeitern und seit neuestem einem Auszubildenden.

Erst im Mai 2015 hat Robert Reinke die Geschäftsführung von Wilfried Prüfer übernommen und damit in einer schwierigen Zeit. Der 31-Jährige hat Agrarwissenschaften im Fernstudium studiert, neben seiner Tätigkeit als Außendienstler im Getreidehandel. Im Moment fährt er jeden Tag von Zarrentin nach Nostorf. „Ich muss erst einmal für mich und meine Familie das Passende hier finden“, so Reinke.

In diesem Jahr wird er das traditionelle und überregional bekannte Kartoffelfest der AFM zum ersten Mal in Eigenregie organisieren, im letzten Jahr machte das noch sein Vorgänger.

„Trotz aller Schwierigkeiten soll gefeiert werden“, sagt der Landwirt, der nicht den Eindruck macht, als ob er sich so schnell unterkriegen lassen würde. „Das Fest dreht sich um und ist für die Kartoffel. Es ist wichtig für den Betrieb, die Dorfgemeinschaft und die Kinder. Außerdem steigern wir damit die regionale Attraktivität unserer Kartoffeln.“

Denn was auf den 110 Hektar mit Kartoffeln in diesem Jahr geerntet wurde, kann sich sehen lassen. „Mit 500 Dezitonnen pro Hektar ist das ein normaler Ertrag“, so Robert Reinke. Und Mitarbeiter Dieter Schierenberg versichert bei der Ernte, dass die Erdknollen in diesem Jahr schön groß sind.

Die vielen verschiedenen Sorten können beim 17. Kartoffelfest am 18. September in der Kartoffelhalle Rensdorf ab 10.30 auch vor Ort erworben werden.

Das Kartoffelfest rund um den Erdapfel wird am 18. September ebenfalls um 10.30 Uhr offiziell auf der Bühne in der Festscheune Rensdorf eröffnet. Highlight des bunten Programms, bei dem wie immer die Zarrentiner Schaalseemusikanten, Bauer Korl und die Galliner Tanzmäuse auftreten, wird in diesem Jahr ein Roland-Kaiser-Double sein.

Außerdem gibt es die Kindershow „123 - mach dich schlau“, Reiten, Go Karts, Heu- plus Hüpfburg, Wasserball, Bastelstraße, Juniorcars und Kinderschminken. Eine Kartoffelkönigin wird gekürt und Preise verlost an den Besitzer der größten Kartoffel und den besten Schätzer. Handwerker aus der Region präsentieren ihre Produkte und vor allem wird es kulinarische Köstlichkeiten aus der Knolle geben wie die berühmten Kartoffelpuffer.

Robert Reinke isst übrigens selbst immer noch sehr gern Kartoffeln zu allen Gelegenheiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen