Hagenow : Musikschule zukunftsfähig aufstellen

Stefan Sternberg
Stefan Sternberg

von
27. November 2018, 09:18 Uhr

„Ich bin allem Kulturellen gegenüber sehr offen“, so Landrat Stefan Sternberg bei einem Arbeitsgespräch in dieser Woche in der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Schulleiter Bernd Jagutzki erläuterte die Ausgangssituation der Schule. Er verwies auf die guten Arbeitsergebnisse und darauf, dass gegenwärtig im gesamten Landkreis bis zu 1600 Schüler unterrichtet werden.

Zu den Herausforderungen, denen sich die Musikschule täglich stellen muss, gehört die Größe des Landkreises. Denn es gelte, eine flächendeckende Beschulung zu gewährleisten, so Schulleiter Jagutzki. Da erweise sich der Investitionsaufwand für bauliche Maßnahmen in den vergangenen zwei Jahren in Höhe von 300 000 Euro als nicht ausreichend. Auch im Hinblick auf das vorhandene Instrumentarium sieht Bernd Jagutzki Handlungsbedarf. Oftmals reichen die vorhandenen Instrumente nicht aus.

Für Landrat Sternberg ist es unverzichtbar, die Musikschule zukunftsfähig aufzustellen. Für das nächste Jahr kündigte er eine umfassende Organisationsuntersuchung an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen