Zarrentin : Müllsünder belasten Stadtkasse

22 Kubikmeter Müll sammeln die Helfer innerhalb zwei Stunden in Zarrentin. Mit dabei die Jugendwehr. Bürgermeister wünscht sich weniger Sünder und mehr Helfer.
22 Kubikmeter Müll sammeln die Helfer innerhalb zwei Stunden in Zarrentin. Mit dabei die Jugendwehr. Bürgermeister wünscht sich weniger Sünder und mehr Helfer.

Zarrentin registriert zunehmend illegale Halden, dessen Entsorgung immer teurer wird. Allein 2015 zahlt die Kommune 14500 Euro

von
20. März 2016, 21:00 Uhr

Zarrentin Alte Autoreifen, Fernseher und Berge von Klamotten – René Edler kann kaum glauben, was er und seine jungen Kollegen  alles aus dem Wald holen. Der Zwölfjährige von der Zarrentiner Jugendwehr ist  einer der 100 Putzwütigen, die  sich am Sonnabend  die Arbeitshandschuhe überziehen und in zwei Stunden 22 Kubikmeter Müll  aus der Stadt und den Ortsteilen fischen. Ein zunehmendes Problem, was nicht nur die Region verschandelt, sondern auch die Stadtkasse immer mehr belastet.

„Das ist ein großes Ärgernis“, sagt Bürgermeister Klaus Draeger. Weil die Vermüllung weiter zunimmt, entschließt sich die Stadt im letzten Jahr, Feuerwehr und DLRG beim Frühjahrsputz zu unterstützen. Sie haben es vorher alleine bewerkstelligt. Jugendwart Bernd Schwan ist froh über die Hilfe. Denn „das wird immer schlimmer“, sagt auch er. Allein der Weg zu den Kölziner Tannen ziehe verstärkt Müllsünder an. Der Bauhof räumt dort vier Mal im Jahr auf. Trotzdem holt die Jugendwehr dort am Sonnabend haufenweise alte Kleidung, Fernseher, Bauschutt und leere Flaschen hervor. „Das muss man doch nicht in die Natur werfen“, sagt René Edler.

Auch Klaus Draeger appelliert an die Vernunft der Einwohner. Es gebe überall legale Möglichkeiten, sich des Mülls zu entledigen. Sei es in den eigenen Tonnen, an den Entsorgungspunkten des Landkreises, mittels Baustoff-Container oder  kostenloser Sperrmüllentsorgung.

Stattdessen landet ein Großteil in der Natur. Zu den Problemzonen gehört auch der Schadeländer Weg. Selbst im Testorfer Wald finden die Helfer einen Satz Autoreifen und vieles mehr. Abgesehen von den Grünschnitt-Containern, in denen regelmäßig Flaschen oder anderer Müll landen.

Transporter und Anhänger voll kutschieren die Helfer am Sonnabend zum Bauhof. Was die Entsorgung diesmal kostet, steht noch nicht fest. Im gesamten letzten Jahr belaufen sich die Mehrkosten  für Zarrentin auf 14500 Euro. „Tendenz zunehmend“, wie Peter Kappe vom Ordnungsamt sagt. Und er ermahnt die Umweltsünder. Denn das Abladen von Müll stelle eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese würde verstärkt durch empfindliche Bußgelder geahndet. Wer jemanden beim Abladen beobachtet, sollte in jedem Fall Anzeige erstatten.

Bürgermeister Draeger ist froh über jeden Helfer und bedankt sich vor allem bei Feuerwehr und DLRG, die immer noch die meisten Frühjahrsputzer stellen. Die Leichtathleten des Sportvereins, einzelne Schüler und Bürger sind dieses Mal auch dabei. Aber es könnten mehr sein, so Draeger. Schließlich werde ja auch viel geschimpft, dass es solche Ecken gibt. Beim Helfen seien sie dann aber zurückhaltend. Franca Niendorf

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen