zur Navigation springen

Lübtheen : Mit tausend Sängern auf der Bühne

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Projektchor aus Lübtheen hat es geschafft und tritt im Februar mit Musicalstars und 40-köpfigem Symphonieorchester in Hamburg auf

von
erstellt am 19.Jan.2017 | 20:30 Uhr

Mittwochabend im Gemeindesaal der Kirche in Lübtheen. Die Sänger bereiten sich auf ihre Probe vor, blättern noch einmal im Notenbuch. Dann ertönt die Musik aus dem CD-Player und das erste Lied beginnt. Es wird nicht irgendetwas gesungen, der Chor probt für seinen großen Auftritt. Denn er wird am 18. Februar in der Barclaycard Arena in Hamburg beim Pop-Oratorium Luther – dem Projekt der Tausend Stimmen dabei sein. 

„Es geht jetzt in den Endspurt“, erzählt Chorleiterin Dorothea Ziegler. Sie und ihre 27 Sänger bereiten sich bereits seit Juni vergangenen Jahres auf diesen Moment vor. Auf den Augenblick, wenn sie mit internationalen Musicalstars, einem 40-köpfigen Sinfonieorchester und einem Chor aus  tausenden  Sängern auf der Bühne stehen.

Einmal  die Woche treffen sich die Lübtheener hier im Gemeindesaal. Der Chor habe sich nur für dieses Projekt gebildet, erzählt Dorothea Ziegler, die unter anderem auch den Kirchenchor in Lübtheen leitet. So sei sie auch auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden. Anlässlich des Luther-Jubiläums hat die Stiftung Creative Kirche aus Witten das  Projekt der Tausend Stimmen  angestoßen.   Es wird in diesem Jahr  in Kooperation mit der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), den Evangelischen Landeskirchen und weiteren Partnern in zahlreichen Metropolen aufgeführt. „Man konnte sich als Chor  dafür bewerben“, so die Lübtheenerin. An jedem Aufführungsort werden so bis zu 3000 Sänger aus der Stadt und Region gesucht, die den jeweiligen Projektchor bilden.

Ein Casting veranstaltete die Leiterin für den Lübtheener „Luther-Chor“  nicht. „Wir kennen uns ja alle untereinander.“ Jeder, der Lust hatte, konnte mitmachen. Doch Ahnung von der Musik sollte man  mitbringen. Die Liedertexte werden aus Notenbüchern  gelernt und „damit sollte man sich schon zurecht finden“.  Eine Probe mit den anderen Sängern und dem Komponist gab es bereits in Hamburg. „Wir sind da zu zweit hingefahren und haben schon einen kleinen Eindruck davon bekommen, was uns erwartet“, so Ziegler. Mit 800 Leuten standen sie  auf der Bühne, ungefähr der  halben Formation.  Vergleichbar mit der Premiere  am 18. Februar in Hamburg sei das aber noch nicht. Dann werden Chöre aus ganz Deutschland anreisen.  Eine Rockband wird spielen und zwölf Musicalstars erzählen die Geschichte von Luther auf der Bühne. „Das ist ungefähr wie  König der Löwen“, sagt die Chorleiterin. Vor allem sei aber beeindruckend, ein Teil dieses riesigen Chores zu sein, mit all den unterschiedlichen, unbekannten Sängern. „Das ist aufregend und macht bestimmt auch sehr viel Spaß“, sind sich alle einig.

Unterstützung werden die Lübtheener zu ihrem großen Auftritt auch aus der Heimat bekommen. Mit zwei Bussen werden sie nach Hamburg reisen. „Es gibt auch noch Tickets für die Show“, sagt Ziegler, die sich über jede weitere Unterstützung im Publikum freut.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen