zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. November 2017 | 20:51 Uhr

Ludwigslust : Mit Sammeldosen in der Erfolgsspur

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ehrt Regionalverband Ludwigslust

von
erstellt am 19.Mai.2015 | 16:14 Uhr

Der Regionalverband Ludwigslust ist beim Einwerben von Spenden landesweit der erfolgreichste im Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK). Für sein Engagement wurde er dieser Tage während eines Festaktes im Schweriner Schloss geehrt. Landtagsvizepräsidentin Silke Gajek (Grüne) überreichte der Vorsitzenden des Regionalverbandes, Dr. Margret Seemann, eine Auszeichnung für das „hervorragende Ergebnis bei der Haus- und Straßensammlung“, wie es zur Begründung hieß. Der Regionalverband erhielt zudem für sein Sammelergebnis die Volksbund-Ehrennadel in Gold, wie Kreisgeschäftsführer Reno Banz mitteilte.

Die ehrenamtlichen Sammler des Volksbundes hatten - unterstützt von den Patenkompanien der Bundeswehr - zwischen dem 27. Oktober und 23. November insgesamt 8431 Euro in der Region gesammelt, wie Banz auf SVZ-Anfrage berichtete. Das Geld ist für die Finanzierung der Jugend- und Schularbeit und die Pflege von Kriegsgräberstätten bestimmt.

Als stellvertretende Landesvorsitzende des VDK würdigte Margret Seemann den freiwilligen Einsatz der vielen Sammler. „Sie alle handeln als eine Art ,geplante Bürgerinitiative’ in staatlichem Auftrag. Denn der Erhalt von Kriegsgräberstätten als Mahnstätten für Frieden und Völkerverständigung ist politisch gewollt und völkerrechtlich festgeschrieben. Aber soziales Engagement und bürgerschaftliche Solidarität können nicht von der Politik verordnet und per Gesetz diktiert werden. Es braucht dazu engagierte und aktive Mitstreiter. Sie gehören zu denjenigen, die sich für die Gemeinschaft einsetzen“, lobte Wittenburgs Bürgermeisterin.

 

 

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen