Mit Popcorn und Wickeltaschen

Müttern wird in Boizenburg mit dem Kinderwagen-Kino ein schöner Zeitvertreib geboten

23-40872140_23-66107386_1416391988.JPG von
17. Januar 2019, 09:08 Uhr

Etwas beschwerlich ist der Weg ins Boizenburger Kino schon. Gerade eine Mama mit Kinderwagen hat es nicht leicht, die Stufen zum Kassenbereich des Lichtspielhauses alleine zu bewältigen. Aber dennoch kommen einmal im Monat ebendiese Mütter mit Kindern sehr gerne an diesen Ort. Der Grund dafür ist das bereits traditionelle Kinderwagen-Kino. Pünktlich um 10 Uhr lockt es mit etwas mehr Beleuchtung und etwas leiserer Beschallung, aber vor allem mit ganz viel Platz und Verständnis für die Kleinen mit ihren Wagen.

„Das ist wirklich eine tolle Sache“, sagt Lisa Herbst. Die junge Mama vom anderthalbjährigen Arvid hat ihren Weg zur Vorführung im Januar extra aus Neu Gülze in die Fliesenstadt gefunden. Das zweite Mal nutze sie dieses Angebot. „Mit Kind ist es ja sonst schon schwierig, irgendwo hinzukommen. Und hier nehme ich den Kleinen einfach mit“, freut sich die Frau, die früher öfter ins Kino gegangen ist. Die Auswahl der Filme spiele bei ihr da eine nachgeordnete Rolle. „Zu allererst ist es schon eine gewisse und willkommene Ablenkung vom Alltag“, erzählt die Frau. Diese dann auch noch mit dem Kind erleben zu dürfen, sei für sie natürlich eine sehr schöne Symbiose.

Der Meinung ist auch Korinna Catarius. Sie war zum ersten Mal beim Kinderwagen-Kino. Und das genau einen Monat, bevor ihre kleine Clara ein Jahr alt wird. „Danach geht es wieder auf die Arbeit“, sagt sie mit einem etwas wehmütigen Blick auf ihre Tochter. Schön sei es, sich so um das Kind kümmern zu können und trotzdem auch etwas für sich zu machen, erzählt die Gallinerin. Sie kenne hierbei dieses besondere Angebot nur aus Boizenburg. „Im Kinderwagentreff wurde davon gesprochen und ich dachte mir, dass ich das doch wenigstens einmal erleben will“, berichtet die junge Frau.

Und sie wurde, wie alle anderen Mamas, die sich am Mittwoch ins Boizenburger Kino verirrten, nicht enttäuscht. Von dem Film „Der Junge muss an die frische Luft“ seit der ersten Minute in den Bann gezogen, erlebten alle Beteiligten einen entspannten Vormittag bei guter Unterhaltung. Dabei war es sehr niedlich zu beobachten, dass die Augenpaare der Mütter das Geschehen auf der Leinwand verfolgten, während für ihre Kinder natürlich nur sie die Hauptrolle spielten. Da war es auch egal, wenn mal ein Quengeln ertönte oder etwas zu Boden fiel. Alle genossen diese gut anderthalb Stunden in der zauberhaften Welt des Films.

„So soll es auch sein“, sagt Christian Lempp vom Kino dazu. Er und seine Kollegen opfern gerne ihre Arbeitszeit für diese regelmäßige Aktion. „Bei manchen Sachen ist der ideelle Wert halt größer als der finanzielle. Das heißt aber nicht, dass ihr Nutzen dadurch geschmälert wird“, ist sich der Mann sicher. Worte, die aktuelle wie auch zukünftige Mamas gerne vernehmen werden. War doch am Mittwoch nicht nur das ausdrückliche Lob für die Aktion, sondern auch großes Bedauern zu vernehmen, wenn es das Kinderwagen-Kino einmal nicht mehr geben würde.

Schließlich nehmen alle gerne die kleine Hürde der wenigen Stufen am Eingang, um danach dann gut gelaunt wieder mit einhundert Prozent für den Nachwuchs da sein zu können.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen