zur Navigation springen

Rensdorf : Mit kleinem Traktor auf große Fahrt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Dieter Will macht seinen großen Traum wahr und bricht mit seinem McCormick von 1964 nach Polen auf.

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Manche Ideen sind so wichtig, dass es sich für sie zu leben lohnt und auch, dafür wieder gesund zu werden. So eine Idee ist die von Dieter Will aus Rensdorf bei Boizenburg. Bereits im letzten Jahr kündigte der inzwischen 73-Jährige an, mit seinem kleinen Traktor auf große Fahrt nach Polen gehen zu wollen (SVZ berichtete). Als er 2015 nach dem Tod seiner Frau zusammen mit Schwester Irma und Schwager Karl das polnische Dorf Gollin besuchte – in dem er mit seinen Eltern und sechs Geschwistern bis 1957 gelebt hat – fragte ihn ein alter Schulkamerad besorgt, was er denn jetzt so den ganzen Tag mache. „Na ich kutschiere so mit meinem kleinen Traktor durch die Gegend“, antwortete Dieter Will. „Dann komm doch mal mit deinem Traktor zu uns“, ermunterte ihn der polnische Kumpel. Die Idee für die Reise nach Polen mit dem McCormick von 1964 war geboren und ließ dem Rensdorfer keine Ruhe mehr. Trotz der Besorgnis von Schwester und Tochter begann er mit den Vorbereitungen, kontaktierte die SVZ und suchte Sponsoren. Doch dann machte das Schicksal dem Rentner einen Strich durch die Rechnung: der Witwer, der schon seit zehn Jahren einen Herzschrittmacher tragen muss, erlitt einen Schlaganfall. Der Traum von dieser besonderen Reise war scheinbar ausgeträumt.

Doch nur scheinbar, denn jetzt nimmt Dieter Will sein Schicksal wieder selbst in die Hand. Er wurde nicht nur wieder so gesund, dass ihm die Folgen des Schlaganfalls kaum noch anzumerken sind, er wird jetzt auch wirklich mit seinem knallroten Freund nach Polen aufbrechen. Am 25. August um 8 Uhr ist es in der Rensdorfer Lindenstraße soweit.

Mit einer stolzen Reisegeschwindigkeit von 15 Kilometern pro Stunde möchte Dieter Will die rund 500 Kilometer nach Polen bewältigen. „Mehr als 100 Kilometer will ich am Tag nicht fahren. Ich will den Kleinen nicht überfordern“, erklärt er im Gespräch mit der SVZ. Denn der Gefährte, übrigens ein italienisches Fabrikat, muss ja auch noch den Wohnwagen ziehen, in dem der abenteuerlustige Trekkerfahrer des nächtens sein Haupt betten will.

Die Strecke führt über die B5 nach Ludwigslust, dann über die B191 nach Parchim, weiter geht es auf der B192 nach Neubrandenburg, von dort aus über die B104 nach Stettin, die Straße 10 bis nach Miroslawiec, die 177 bis nach Czlopa und dann ist Gollin auch schon um die Ecke. Drei Tage möchte Dieter Will in dem polnischen Dorf verbringen. „Ich will die Fahrt unbedingt machen“, hat der ehemalige LKW-Fahrer seiner besorgten Familie gesagt. „Ich hoffe, auf dieser Reise schöne Landschaften zu entdecken“, verrät er noch. Zeit genug während der Fahrt zu fotografieren habe er ja, lächelt er schelmisch. Zum überregional berühmten großen Ernte- und Kartoffelfest am 16. und 17. September in Rensdorf will der Rentner unbedingt wieder zurück sein. Schließlich soll sein kleiner roter Traktor da wieder einen der schön geschmückten Erntewagen ziehen.

„Wir stehen als Gemeinde voll dahinter, dass jemand es wagt, mit seinem Traktor so eine lange Strecke zu fahren. Und nebenbei auch noch Werbung für unsere Gemeinde und einige Firmen von hier macht“, erklärt Patrick Sewing, der stellvertretende Bürgermeister von Nostorf. Insgesamt 15 Firmen konnte Dieter Will als Sponsoren gewinnen, dafür darf jeweils ein Aufkleber des Unternehmens auf dem Wohnwagen mit auf die Reise gehen. Die Vorderfront soll während der Fahrt ein Foto des Rensdorfer Ortsschildes schmücken.

Einziger Wermutstropfen für Dieter Will: er wollte von Anfang an die Reise gern mit einem oder mehreren Mitfahrern unternehmen. Trotz Besuchen bei den Oldtimertreffen in Kaarßen oder Gülzow hat sich jedoch noch niemand gefunden, der mit einem eigenen Traktor mitfahren würde. Einen letzten Versuch wird Dieter Will beim Oldtimertreffen am 19. und 20. August in Hagenow unternehmen. Wenn sich da kein Mitfahrer findet, fährt er eben allein los.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen