Boizenburg : Mit Ikarus Musik lieben lernen

Kinder können sich schnell für Musik begeistern.  Fotos: Sylvia Wegener
1 von 2
Kinder können sich schnell für Musik begeistern. Fotos: Sylvia Wegener

Kreismusikschule bietet Kurs für Kinder im Vorschulalter in Boizenburg an / Erfahrungen mit verschiedenen Instrumenten sammeln

svz.de von
21. Juli 2015, 20:30 Uhr

Die Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ unterrichtet nicht nur an ihren Hauptgeschäftsstellen in Ludwigslust und Parchim, sondern auch an zahlreichen Außenstellen. Für die Jüngsten hält sie ab Schuljahresbeginn ein besonderes Angebot zusätzlich in Boizenburg bereit. Mit dem sogenannten Instrumentenkarussell, kurz Ikarus, können Kinder im Vorschulalter den ersten Zugang zu verschiedenen Instrumenten finden.

Am Anfang steht bei vielen Eltern oft der Wunsch, „Unser Kind soll ein Instrument erlernen“, der begleitet wird von der Frage „Aber welches ist das richtige?“ Ikarus ist deshalb darauf ausgerichtet, bei der Suche nach dem passenden Instrument zu helfen.

Im Laufe eines Schuljahres – so lange dauert dieser Kurs – lernen die Kinder im Gruppenunterricht mehrere Instrumente intensiv kennen. So kann das Kind seine eigenen Vorlieben sehr genau heraus finden.

Ikarus ist Bestandteil eines Stufenkonzeptes, das bereits seit Jahren erfolgreich an den Hauptgeschäftsstellen angeboten wird. Mit der Fusion der Musikschulen Ludwigslust und Parchim vor zwei Jahren wurde es weiter ausgebaut. Das Konzept ist darauf ausgerichtet, Kinder altersgerecht an Musik heranzuführen. Das Instrumentenkarussell orientiert sich am Wissensstand, den Fähigkeiten und Fertigkeiten und der Lebenswelt der Kinder im Vorschulalter.

Im Ikarus-Kurs werden verschiedene Instrumente angeboten, die endgültige Zusammenstellung richtet sich nach Anzahl der teilnehmenden Kinder. Gitarre, Blockflöte oder auch Keyboard sind fast immer dabei, aber auch Akkordeon oder Cello ist möglich. In kleinen Gruppen probieren die Kinder sich über einige Wochen jeweils an einem Instrument aus, dann wird gewechselt und erste Erfahrungen am nächsten Instrument vermittelt.

Einige der Instrumente können mit nach Hause genommen werden. So kann jedes Kind selbst feststellen, wie es ist, sich täglich mit dem Instrument zu beschäftigen. Ruprecht Bassarak, Pädagoge an der Musikschule, sieht das positiv: „Die Kinder bekommen so sehr schnell ihre eigenen Vorlieben mit. So weiß das Kind bald sehr genau, welches Instrument es einmal erlernen möchte und welches eher nicht.“

Nach Abschluss des Ikarus- Jahres erhalten die Eltern im Gespräch mit den jeweiligen Fachlehrern wertvolle Hinweise auf die persönliche Eignung eines Kindes für ein Instrument. So fällt die Entscheidung für eine weitere musikalische Ausbildung wesentlich leichter.

Am Ende des Schuljahres steht dann für die Kinder das erste große „Orchestererlebnis“ auf dem Programm. Orchesterleiter Ruprecht Bassarak schreibt die ersten kleinen Stimmen für die Ikarus-Teilnehmer. So bekommen die Kinder ein erstes Gefühl dafür, wie ein Orchester funktioniert und wie viel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren. Mit „Bruder Jacob“ und den „Drei Chinesen mit ´nem Kontrabass“ beendeten die Kinder in diesem Jahr ihre erste Musikausbildung.

Das Instrumentenkarussell findet einmal wöchentlich an einem Nachmittag statt, unterrichtet wird in den Räumlichkeiten des Gymnasiums. Die zeitliche Einordnung erfolgt erst zum Schuljahresbeginn in Abstimmung mit den Eltern und den verantwortlichen Fachlehrern. Die Kosten für den Kurs richten sich nach der Gebührensatzung der Musikschule und sind im Internet unter www.musikschule-lup.de einzusehen.

Anmeldungen und Information über die Kreismusikschule, Kirchenplatz 13, 19288 Ludwigslust,
Tel. 03874 / 21285. Mail: musikschule@ludwigslust.de

Während der Sommerferien ist das Büro der Kreismusikschule nicht durchgängig geöffnet. Sollte sich ausnahmsweise nur der Anrufbeantworter melden, können die Kontaktdaten hinterlassen werden. Es wird zurückgerufen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen