Erfolgreiche Genossenschaft : Mit großen Plänen in das Jubiläumsjahr

AWG-Geschäftsführerin Marita Lewerenz zeigt auf der Karte das erworbene Grundstück.
1 von 2
AWG-Geschäftsführerin Marita Lewerenz zeigt auf der Karte das erworbene Grundstück.

Ehrgeizige Bauvorhaben und Tag der offenen Tür zum 60-jährigen Bestehen

svz.de von
10. Januar 2014, 16:13 Uhr

Am Rand der historischen Altstadt ist eine Baulücke entstanden, die die Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft Boizenburg eG (AWG) mit einem attraktiven Neubau schließen will. In der Richard-Markmann-Straße ist das Gebäude, in dem sich anfangs die gleichnamige Schule, später der Jugendclub (auch Gurke genannt) und zum Schluss der Saal des Bergtunnels befand, vom Erdboden verschwunden. Bagger haben Platz für Neues geschaffen. Nach einigen Restarbeiten ist an dieser Stelle ein rund 4000 Quadratmeter großes Grundstück fertig, welches sich die AWG für ein ehrgeiziges Vorhaben gesichert hat. „Wir planen an dieser Stelle, eine behindertengerechte Wohnanlage zu errichten und aus Eigenmitteln zu finanzieren“, erklärte die Geschäftsführerin Marita Lewerenz im Gespräch mit unserer Redaktion und sprach dabei von einem attraktiv im Grünen gelegenen Mehrgenerationenhaus, das Bäume und Sträucher wie ein Gürtel umschließen. Die Lage habe viele Vorteile, nicht nur die absolute Sicherheit vor einem Hochwasser. Da sei die Bushaltestelle gleich gegenüber, dazu käme die Nähe zur historischen Altstadt.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in unserer Ausgabe am Sonnabend auf der Seite für Boizenburg und Umebung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen